bedeckt München 12°
vgwortpixel

FDP in der Krise:Rösler macht in Obst

Es wird wieder gelacht in der FDP-Parteizentrale. Plötzlich stehen zwei Wahlkämpfe bevor. Heißt: Zwei Chancen für Parteichef Rösler, es wieder ordentlich zu versemmeln. Schlechte Laune kann da keiner brauchen. Oder ist das schon Galgenhumor?

Philipp Rösler lächelt so breit wie die junge Frau auf dem Großflächenplakat links neben ihm, als er zusammen mit Wolfgang Kubicki, die Bühne für die Pressekonferenz im Atrium der FDP-Parteizentrale betritt. "Das Lachen musste erkauft werden", frotzelt später der Spitzenkandidat der FDP in Schleswig-Holstein. Das der Frau, nicht das von Rösler. Nur warum Rösler so gute Laune hat, will sich nicht recht erschließen.

FDP Präsidium

Wachstum und die FDP: Philipp Rösler (r.) und der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring enthüllen beim Treffen des FDP-Präsidiums in Berlin ein Plakat zum Start der neuen Kampagne.

(Foto: dpa)

Der Parteichef klärt umgehend auf. Die "Stimmung an der Basis ist hervorragend", teilt er freudig mit. "Absolut optimistisch", schiebt er noch hinterher. Was die Frage aufwirft, in welcher heilen Welt der Vizekanzler am Morgen aufgewacht ist. Oder ist das Galgenhumor?

Die Umfragen sehen die FDP im politischen Niemandsland irgendwo bei zwei bis drei Prozent. Der Wiedereinzug der Liberalen in den Landtag von Schleswig-Holstein Anfang Mai steht in den Sternen. Im Moment würden sie es nicht schaffen. Und jetzt kommt noch eine Landtagswahl im Saarland hinzu, die vieles verspricht, nur keinen glanzvollen Sieg der FDP.

Es geht um viel bei diesen beiden Wahlen. Für Rösler gar um alles. Er wird sich als Parteichef kaum halten können, sollte die FDP nach beiden Wahlen in der außerparlamentarischen Opposition landen. Die Frage wird dann eher sein, ob er sein Ministeramt behalten kann. Wenn nicht, dann ist Rösler erst mal arbeitslos. Ein Bundestagsmandat hat er nicht, auf das er sich zurückziehen könnte.

Rösler will um seine Chance kämpfen. Darum wird jetzt alles einem alten Begriff untergeordnet werden: Wachstum.

Am Morgen hat der neue Generalsekretär Patrick Döring das erste Wachstums-Plakat vorgestellt. Es zeigt ebenjene junge Frau, verkleidet als Obstverkäuferin. Zerzauste schwarze Haare, beide Hände in die Hüften gestemmt, grüne Schürze, drunter weißes T-Shirt, das Ganze vor einer Kulisse aus Äpfeln, Birnen, Orangen und Limetten. Und natürlich dieses breite Zahnarzttochterlächeln, das Rösler nachzuahmen sucht.

Der Claim: "Wachstum ist gesund." Ganz rechts das FDP-Logo im Design eines auf Hochglanz polierten Emaille-Schildes. Falls einer bis jetzt nicht kapiert hat, worum es hier geht, gibt es noch ein paar ergänzende Hinweise: "Qualität und Vielfalt gedeihen durch Wettbewerb. Dafür bereiten wird den Boden. Wir halten Deutschland auf Wachstumskurs."

Rösler gefällt das Wachstums-Plakat. Die Sache mit dem Wachstum ist auf seinem Mist gewachsen. "Das Wachstumsthema habe ich gesetzt", verkündet er stolz wie Tom Hanks in dem Film Cast Away, kurz nachdem es diesem gelungen ist, ein Feuer zu entfachen. Da haut er sich mit beiden Fäusten auf die nackte Brust und brüllt: "Jaaa! Seht, was ich getan habe! Ich habe Feuer gemacht!"