bedeckt München 22°

Eine Stadt und die NPD:Etwas weit rechts

Buedingen

"Ich weiß nicht, was die Leut' geritten hat", sagte Bürgermeister Erich Spamer nach der Wahl.

(Foto: BOSTELMANN / BILDFOLIO)

Büdingen, Hessen, viel Fachwerk, wenig Arbeitslose. Warum die NPD ausgerechnet hier mehr als zehn Prozent hat? Keine Ahnung. Der Bürgermeister hat niemanden gefunden, der sie gewählt haben will. Er kämpft trotzdem - im Namen des Volkes.

Es war ein Sonntagabend im März, kurz nach 18 Uhr, und Erich Spamer starrte auf braune Balken. Stadtteil Michelau, 31,8 Prozent für die NPD. Stadtteil Diebach am Haag, 24,4 Prozent für die NPD. Stadtteil Orleshausen, 24,2 Prozent. Es gibt ein Foto von ihm in dieser Nacht, auf dem steht ihm der Mund offen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirecard
Wie im Krimi
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
pest ungleichheit interview
Reichtum und Katastrophen
"Ungleichheit ist sehr widerstandsfähig"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite