Deutschland und die Ausländer "Vorgestellte politische Gemeinschaft"

Heute sind sich Wissenschaftler und Philosophen weitgehend einig, dass die Nation, wie der US-Historiker Benedict Anderson es formulierte, eine nur "vorgestellte politische Gemeinschaft" ist. "Nationen als natürliche, gottgegebene Art, Menschen zu klassifizieren, als inheräntes ... politisches Schicksal, sind ein Mythos; Nationalismus, der manchmal bereits existierende Kulturen nimmt und sie in Nationen verwandelt [...], das ist Realität", sagte der Anthropologe Ernest Gellner. Und der britische Historiker Eric Hobsbawm betonte, nicht Nationen würden Staaten bilden, sondern umgekehrt Staaten Nationen künstlich entwickeln.

Wenn die Nation nur eine Vorstellung ist, ist die nationale Identität eine Fiktion. Allerdings können auch Fiktionen reale Gefühle auslösen. Das hängt damit zusammen, dass manche evolutionären Anpassungen an Umweltfaktoren gewissermaßen über das Ziel hinausschießen.

Anzing Bespuckt, geschlagen, ausgenommen
Anzing

Bespuckt, geschlagen, ausgenommen

Autor Zekarias Kebraeb liest in Anzing von der Geschichte seiner Flucht aus Eritrea.   Von Peter Kees

Unsere Wahrnehmung konnte sich zum Beispiel nicht an Musik anpassen - die es in der Natur nicht gibt. Wir haben nur gelernt, Geräusche zum Beispiel als Sprache zu interpretieren. Trotzdem können uns die richtigen Harmonien ohne jede andere Ursache zu Tränen rühren. Ähnlich ist es mit dem natürlichen menschlichen Bedürfnis nach Gruppenidentität. Es lässt sich auch durch die künstliche Komposition "Nation" erfolgreich befriedigen.

Die Fiktion von der nationalen Identität kann positive Auswirkungen auf den einzelnen Menschen haben. Indem wir Menschen, die Großes geleistet haben, für unsere Gruppe vereinnahmen und vorgebliche Gemeinsamkeiten betonen, tun wir so, als hätten wir irgendwie Anteil an ihren Leistungen - und stärken so unser Selbstbewusstsein. Wie der Historiker Hagen Schulze sagte, vermittelt die Nation außerdem dem Einzelnen "das Gefühl, dass sein Handeln für diese Gruppe seiner Existenz Sinn verleiht".

Verständlich, aber gefährlich

Die Entstehung der Fiktion und das Bedürfnis nach ihr sind also verständlich. Das macht sie aber nicht realer. Und die Fiktion ist gefährlich. Sie enthält klare und wertende Abgrenzungen anderen gegenüber, was heute etwa Flüchtlinge in Europa zu spüren bekommen, auch in Deutschland. Und sie birgt das Risiko, dass Menschen sich in einen Wahn hineinsteigern, in dem sie eine Nation, ein Vaterland, Blut und Boden oder eine Überlieferung für heilig halten. Auf diesem fruchtbaren Boden konnten und können Verführer wie Adolf Hitler ihre Saat aufgehen lassen.

So befriedigend es für den Einzelnen sein kann, eine Fiktion von Nation und nationaler Identität zu pflegen - Menschen können gut ohne sie auskommen. Mit einem gesunden Selbstbewusstsein kann man sich mit Gruppen identifizieren, in denen man sich wohlfühlt. Man kann seine Heimat lieben, mit der man vertraut ist. Und das alles ohne Vergleiche, die andere herabsetzen.

Staaten sind Gebilde, die ihren Bürgern dies als Wohlfahrtsstaaten ermöglichen könnten. Die Vielzahl der Länder könnte das Experimentierfeld sein, auf dem sie darin immer besser werden - ohne das Ziel, in der Weltgesellschaft die größte Nation von allen zu sein.

Ein internationales Kastensystem von Nationen dagegen betont die Unterschiede zwischen den Menschen und steht so der wichtigsten Erkenntnis entgegen, die es gibt: Dass alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren sind. Die Anerkennung der universellen Menschenrechte ist "eine Aufgabe, die sich gegen jede Form eines politisch oder auch religiös begründeten Nationalstaates mit eigenen Rechtsvorstellungen und Gesetzen richtet", schreibt der Historiker Erhard Oeser in seinem jüngst veröffentlichten Buch "Die Angst vor dem Fremden".

Ein Anfang wäre schon, sich einen Vers Goethes und Schillers aus den "Xenien" zu Herzen zu nehmen: "Zur Nation euch zu bilden, ihr hoffet es, Deutsche, vergebens; Bildet, ihr könnt es, dafür freier zu Menschen euch aus."

In unserem Dossier haben wir für Sie besondere Beiträge rund um das Thema "Flucht nach Deutschland" zusammengestellt - hier mehr lesen.