Corona-Krise:Zeit der Angst

Lesezeit: 4 min

Coronavirus - Esslingen

Schon heute ist die meistgehörte Frage: "Wie lange soll das noch dauern?" Diese Frage wird sich spätestens gegen Ostern in den Satz verwandeln: "Das muss jetzt aufhören!"

(Foto: dpa)

Wenn das Alleinseinmüssen noch länger als zwei, drei Wochen anhält, dann droht die Gesellschaft nicht nur an den Rändern auszufransen. Doch es gibt Hoffnung und Ideen für die Zeit danach.

Kommentar von Kurt Kister

Es ist die Zeit der Einschränkungen, der Sorge, der Unsicherheit. Aber es ist vor allem auch die Zeit der Angst. Die beginnt bei der Befürchtung, ob das Kratzen im Hals das Virus ist, setzt sich fort über das bange Rechnen, ob das Kurzarbeitsgeld wirklich für Miete und Leben reichen wird, und hört nicht auf beim Gedanken daran, dass die alten Eltern allein und dennoch hoch gefährdet sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB