China:Wo alles anfing

Lesezeit: 10 min

Wuhan Corona Ausstellung

Eine Krankenschwester macht ein Selfie in der Corona-Ausstellung in Wuhan, in der die Partei sich selbst feiert. Man habe zentral und effizient gehandelt im Kampf gegen das Virus.

(Foto: Getty Images)

In Wuhan, wo das Coronavirus vor einem Jahr ausbrach, ist das Leben wieder erstaunlich normal. Erkundungen in einer Stadt, in der die Regierung ihr Versagen zur Heldengeschichte umdichtet.

Von Lea Deuber, Wuhan

Selbst nach dem Tod bleiben die Augen des Staates auf ihn gerichtet: Li Wenliang hängt an der Wand einer Dauerausstellung in Wuhan, Überwachungskameras haben ihn im Blick. Er schaut ernst in seinem weißen Medizinerkittel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB