Großbritannien:Der einstige Wendehals ist jetzt Krisen-Manager

Großbritannien: Einer, der in der Corona-Krise mal nicht ständig ausweicht: der britische Gesundheitsminister Matt Hancock.

Einer, der in der Corona-Krise mal nicht ständig ausweicht: der britische Gesundheitsminister Matt Hancock.

(Foto: Alberto Pezzali/AP)

Der britische Gesundheitsminister Hancock schlägt sich in Corona-Zeiten wacker. Das überrascht viele Beobachter.

Von Cathrin Kahlweit, London

Noch vor wenigen Monaten kämpfte Matthew Hancock gegen sein schlechtes Image als Leichtgewicht und seinen Ruf als Wendehals. Er hatte sich in das Rennen um die Nachfolge von Theresa May geworfen und als Kandidat für den Tory-Vorsitz eine Reihe von markigen Statements gemacht: No Deal gehe gar nicht, eine lange Stilllegung des Parlaments sei undemokratisch, und wer immer den wichtigen Job des Premiers künftig mache, müsse ehrlich und standfest sein. Das zielte eindeutig auf Mitbewerber Boris Johnson.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB