Corona-Maßnahmen:Vernunft, bitte

Coronavirus Besucher des Britzer Garten in Berlin halten einen Sicherheitsabstand zueinander ein. Die Polizei kontrolli

Die Reduzierung der Kontakte und damit der Ansteckungsmöglichkeiten fällt vielen Menschen verständlicherweise schwer.

(Foto: imago images/Jochen Eckel)

Der Politik muss es gelingen, in dieser Pandemie weiterhin Vertrauen zu schaffen und die Menschen mit nachvollziehbaren Argumenten mitzunehmen. Sonst werden sie weitere Einschränkungen immer weniger akzeptieren.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, auch wenn Einsicht nicht immer in Umsetzung mündet. Jeder Einzelne hat in diesen Zeiten Verantwortung für die anderen, aber nicht jeder handelt danach. Denn der Mensch ist auch ein soziales Wesen, und eine Reduzierung der Kontakte und damit der Ansteckungsmöglichkeiten fällt vielen verständlicherweise schwer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Policen
Warum sich ein Wechsel der Autoversicherung lohnt
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Medizin
Wie viel Schlaf brauchen wir wirklich?
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB