bedeckt München 18°
vgwortpixel

Coronavirus:Angriff der Wolfskrieger

Medical workers and security personnel wearing face masks attend a ceremony marking the closure of the last makeshift hospital in Wuhan, the epicentre of the novel coronavirus outbreak, following the discharge of its last batch of coronavirus patients

Arbeiter im medizinischen Bereich und Sicherheitskräfte nehmen an einer Zeremonie teil, bei der das letzte provisorische Corona-Krankenhaus in Wuhan geschlossen wird.

(Foto: Reuters)

Aggressive chinesische Diplomaten verbreiten in der Corona-Krise gezielt Falschinformationen und bedrohen Staaten, die Pekings Verhalten kritisieren.

Es ist ein einzelner Diplomat, der im März Zweifel daran sät, dass das Coronavirus aus China stammt. "Es könnte das US-Militär gewesen sein", schreibt Zhao Lijian am 12. März auf seinem Twitterkanal. Sein Tweet legt nicht nur das Fundament für unzählige Verschwörungstheorien, die schnell viele Anhänger finden, sondern auch für einen andauernden Kampf zwischen China und den USA über die Deutungshoheit in der Krise. Denn der 47-Jährige ist kein Unbekannter. Zhao ist der Sprecher des Außenministeriums in Peking. Auf Twitter folgen ihm heute 600 000 Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationaler Austausch
"Wir spüren den Hunger nach Reisen"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
SZ-Magazin
»Von mir dürfen Sie ruhig alles wissen«
Teaser image
Upskirting
Wo sexuelle Belästigung anfängt
Teaser image
Corona-Krise
Angst, die krank macht
Zur SZ-Startseite