Bundesanwaltschaft Bundeswehrmitarbeiter wegen Spionage für Iran festgenommen

  • Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen mutmaßlichen Spion für einen iranischen Nachrichtendienst bei der Bundeswehr.
  • Der Mann sei Sprachauswerter und landeskundlicher Berater der Bundeswehr gewesen und am Dienstag im Rheinland festgenommen worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Ein Bundeswehrmitarbeiter hat offenbar über Jahre hochgeheimes Material an den iranischen Geheimdienst verraten. Die Bundesanwaltschaft teilte in Karlsruhe mit, der am Dienstag im Rheinland festgenommene Deutsch-Afghane Abdul Hamid S. sei dringend verdächtig, Erkenntnisse an einen iranischen Geheimdienst weitergegeben zu haben.

Der Beschuldigte sei Sprachauswerter und landeskundlicher Berater der Bundeswehr. "In dieser Eigenschaft soll er Erkenntnisse an einen iranischen Nachrichtendienst weitergegeben haben", heißt es in einer Pressemitteilung der Bundesanwaltschaft. Der Beschuldigte werde heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Der Spiegel hatte als erstes Medium darüber berichtet. Im Rahmen seiner Tätigkeit bei der Bundeswehr habe S. Zugang zu sensiblen Informationen gehabt, heißt es in dem Bericht, etwa zum Einsatz der Truppe in Afghanistan - womöglich aber auch zu anderen Gegenständen von Interesse für deutsche Sicherheitsbehörden.

Anmerkung der Redaktion

In der Regel berichtet die SZ nicht über ethnische, religiöse oder nationale Zugehörigkeiten mutmaßlicher Straftäter. Wir weichen nur bei begründetem öffentlichen Interesse von dieser im Pressekodex vereinbarten Linie ab. Das kann bei außergewöhnlichen Straftaten wie Terroranschlägen oder Kapitalverbrechen der Fall sein oder bei Straftaten, die aus einer größeren Gruppe heraus begangen werden (wie Silvester 2015 in Köln). Ein öffentliches Interesse besteht auch bei Fahndungsaufrufen oder wenn die Biografie einer verdächtigen Person für die Straftat von Bedeutung ist. Wir entscheiden das im Einzelfall und sind grundsätzlich zurückhaltend, um keine Vorurteile gegenüber Minderheiten zu schüren.

Verteidigungspolitik Unfallbericht legt tödliche Fehler offen

Bundeswehr

Unfallbericht legt tödliche Fehler offen

Die einzigen Beteiligten, die vor dem Absturz eines deutschen Kampfhubschraubers in Mali alles richtig gemacht hatten, waren die beiden Opfer - die Piloten. Der Unfallbericht spricht von Schlampereien der Herstellerfirma.   Von Mike Szymanski