Bundesgerichtshof:Wenn der Streit ums Kind zu lange dauert

Der Staat muss bei zu langen Gerichtsverfahren zum Umgangsrecht eines Elternteils mit seinen kleinen Kindern höhere Entschädigungszahlungen als üblich leisten. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil. Im Streitfall waren die Kinder nach der Trennung zum Vater gekommen. Ein Jahr später beantragte die Mutter ihr Umgangs- und Sorgerecht. Doch erst nach mehr als fünf Jahren wurde ein monatlicher Umgang geregelt. Die Mutter verlangte eine Entschädigung wegen überlanger Verfahrensdauer. Das Oberlandesgericht Koblenz gestand ihr die gesetzliche Entschädigung von 3 700 Euro zu. Das ist zu wenig, befand der BGH.

© SZ vom 24.06.2021 / epd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB