bedeckt München
vgwortpixel

Brexit:Uneiniges Königreich

SNP leader Nicola Sturgeon campaigns in Edinburgh

Sie wirbt für "Indyref 2": Schottlands Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon drängt auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum.

(Foto: REUTERS)

Schotten, Waliser, Nordiren - sie alle unterscheidet mittlerweile eines von den Engländern: Sie sind gegen den Brexit. Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon strebt ein zweites Unabhängigkeitsreferendum an. Und auch in Wales und Nordirland werden entsprechende Strömungen stärker.

Auch im Wahlkampf hatte Nicola Sturgeon vor allem ein Thema: die Unabhängigkeit Schottlands. Spätestens in zwei Jahren soll es ein neues Referendum geben, die Kampagne läuft unter dem Slogan "Indyref 2" - "Independence Referendum Number 2". Das erste Indyref war 2014 knapp für den Verbleib im Königreich ausgegangen. Aber die schottische Ministerpräsidentin verfolgt ihren Traum mit Furor, und der Brexit hilft ihr dabei. Die Schotten sind mehrheitlich gegen den Austritt aus der EU. Sollte, was zu erwarten steht, Boris Johnson mit einer Parlamentsmehrheit in den kommenden Wochen den Brexit erzwingen, will Sturgeon die Stimmung nutzen, die sich in den vergangenen Jahren in Schottland aufgebaut hat: Das Land soll seinen eigenen Weg gehen. In ihren Augen hieße das: zurück in die EU und hinaus aus dem Vereinigten Königreich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Tierschutz
Zum Kaffee ein Käuzchen
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Kultur
"Theater ist nur für die eine Sekunde da"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim