bedeckt München 24°

Berlin:Wieder Attacke auf jüdischen Mann

Kippa

Ein Kippa-Träger nimmt in Berlin im Mai an einer Solidaritätskundgebung nach einem Angriff auf einen jüdischen Schüler teil.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Die Angreifer haben den Mann von hinten zu Boden gestoßen. Es ist die zweite mutmaßlich antisemitisch motivierte Tat innerhalb weniger Tage.

Wieder ist es in Berlin zu einer mutmaßlich antisemitisch motivierten Straftat gekommen. Ein jüdischer Mann soll in Berlin-Charlottenburg von zwei Unbekannten am Dienstag von hinten zu Boden gestoßen worden sein. Die Angreifer seien nach dem Vorfall geflüchtet. Weil er Schmerzen am Kopf und in den Beinen verspürte, alarmierte das Opfer von zu Hause den Rettungsdienst.

Der 55-jährige sagte aus, er sei aufgrund seiner Kleidung als Jude erkennbar gewesen. Ein Sprecher der Polizei bestätigte der dpa, dass von einem antisemitischen Hintergrund ausgegangen werde. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz ermittelt wegen Hasskriminalität.

Ende Juli war der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Berlins, Yehuda Teichtal, Opfer einer antisemitischen Attacke geworden. Zwei Männer beschimpften und bespuckten Teichtal, der in Begleitung eines seiner Kinder war. Hunderte nahmen später an einem Solidaritätsgebet teil, darunter auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

Antisemitismus Der Antisemitismus zerstört den Charakter der Republik

Juden in Deutschland

Der Antisemitismus zerstört den Charakter der Republik

Judentum in Deutschland, das heißt Religionsausübung im Belagerungszustand. Eine Schande - besonders für dieses Land, das sich als Antithese zum Nationalsozialismus konstituiert hat.   Kommentar von Ronen Steinke