Snezana Bogosavljevic aus Serbien, 49 Jahre, Angestellte in einer Telekommunikationsfirma

Eigentlich bin ich ganz froh, dass ich nicht wählen darf. Ich wüsste nicht, wem ich meine Stimme geben würde, weil ich denke, dass sich nicht viel verändern wird. Deutschlands EU-Mitgliedschaft ist schon praktisch. Serbien ist kein EU-Mitglied, also ist das Verreisen für mich etwas komplizierter. Aber das ist kein Problem für mich. Ich lebe zwar seit meinem fünften Lebensjahr in Deutschland, die serbische Staatsbürgerschaft wollte ich aber nie aufgeben. Ich fühle mich nach wie vor als Serbin und sehe in der deutschen Staatsbürgerschaft keine Vorteile für mich. Trotzdem fühle ich mich gut integriert. Generell habe ich den Eindruck, dass deutsche Politiker nicht sehr viel für die Mittelschicht tun. Es ist schon seltsam: Früher kamen die Ausländer nach Deutschland, um dort zu arbeiten. Heute verlassen die Deutschen ihr Land, um anderswo zu arbeiten.

Foto: o. H.

16. September 2009, 11:362009-09-16 11:36:00 ©