Arabische Halbinsel:Gezielte Angriffe auf Zivilisten

Welche?

Das ist lächerlich, zu behaupten, dass es darum gehe, Hadi zurück an die Macht zu bringen. Es geht darum, dass Israel das Rote Meer kontrollieren will und behauptet, die Freiheit der Seefahrt im Roten Meer sei gefährdet, wenn Ansar Allah die Küste von Jemen in der Hand hat. Israel behauptet, dass eine Bedrohung für die Meerenge Bab al-Mandab bestehe und diese schlimmer sei, als wenn Iran über eine Atomwaffe verfüge.

Aber Sie haben eingeräumt, zwei saudische Tanker vor der Küste attackiert zu haben.

Auch das entspricht nicht der Wahrheit. Wir haben ihr Kriegsschiff al-Dammam attackiert, das entgegen internationaler Vorschriften mit ausgeschaltetem Transponder im Roten Meer unterwegs war. Wir attackieren wieder ihre Schiffe, von denen aus sie uns angreifen, nachdem sie unsere Initiative für eine Waffenruhe entlang der gesamten Küste ausgeschlagen haben.

Ein iranischer General der Revolutionsgarden hat öffentlich gesagt, Iran habe dem jemenitischen Volk empfohlen, dort saudische Schiffe anzugreifen. Allgemein werfen Saudi-Arabien aber auch die USA Iran vor, Ansar Allah zu unterstützen mit Waffen, Geld, Militärberatern. Was entgegnen Sie dem?

Saudi-Arabien behauptet, dass ihre Patriot-Luftabwehr unsere Raketen abgeschossen hat. Wie kann dann die US-Botschafterin Nikki Haley in New York feststellen, dass diese Rakete iranischer Herkunft ist? Die Rakete wurde abgeschossen, sie ist explodiert und komplett zerstört laut Saudi-Arabien. Wie sollen da Teile übriggeblieben sein, die eine iranische Herkunft belegen? Die Koalition und die USA behaupten immer, dass wir Waffen von Iran bekommen, aber das ist lächerlich. Wir bekommen keine Waffen von Iran, und all diese angeblichen Belege sind gefälscht. Sie behaupten vieles, auch dass iranische Soldaten hier kämpfen. Das ist alles gelogen. Haben Sie Iraner hier gesehen? Wie viele Iraner sind bei den Tausenden Luftangriffen verletzt oder getötet worden? Die andere Seite setzt Söldner aus Sudan ein und aus anderen Ländern. Was machen die hier?

Auch in Syrien wurde zunächst bestritten, dass dort iranische Revolutionsgardisten und Soldaten im Einsatz sind, das ist inzwischen sehr gut belegt.

Wenn die Koalition gegen Iran kämpfen will, dann soll sie nach Syrien gehen oder nach Iran, aber nicht nach Jemen. Die Entfernung zwischen den Emiraten und Iran ist 40 Kilometer. Von den Emiraten nach Jemen sind es mehr als 1000 Kilometer.

Sie haben den Angriff auf den Schulbus erwähnt, ein ziviles Ziel. Gezielte Angriffe auf Zivilisten sind immer ein Verbrechen, in jedem Krieg. Wie rechtfertigen Sie es, Raketen auf den internationalen Flughafen von Riad zu schießen?

Wir attackieren nur Flughäfen, von denen die Saudis ihre Kampfjets und Militärflugzeuge starten lassen, keine zivilen Ziele.

Die Rakete ist nur 300 Meter neben dem Passagierterminal niedergegangen.

Das kann sein, die Raketen sind nicht modern, aber wir greifen nie absichtlich Zivilisten an. Aber Zivilisten sollten sich von militärischen Anlagen fernhalten. Der Koalition ist das egal, sie bombardiert überall hier.

Menschenrechtsorganisationen werfen Ihnen vor, politische Gegner zu verhaften oder verschwinden zu lassen und auch geächtete Waffen wie Landminen einzusetzen. Wir haben von Einwohnern in Hodeidah gehört, dass dort Minen gelegt worden sind.

Die Minen werden nicht gegen Zivilisten eingesetzt. Aber Fragen bezüglich militärischer Operationen sollten Sie dem Verteidigungsministerium stellen.

Und Fragen zu politischen Gefangenen? Bei meinem letzten Besuch vor drei Jahren konnte ich noch Vertreter der Islah-Partei treffen. Von denen ist heute niemand mehr hier.

Wir haben keine politischen Gefangenen. Als wir am 2. Dezember gegen Anhänger von Ex-Präsident Saleh gekämpft haben, haben wir einige von seinen Leuten gefangengenommen. Das waren aber alles Kämpfer, und die haben wir wieder freigelassen.

Zur SZ-Startseite
Sanaa, Yemen

SZ PlusBuch Zwei
:Unterwegs im Niemandsland

Saudi-Arabien und Iran führen einen Stellvertreterkrieg im Jemen. Die Menschen hungern und bedröhnen sich mit der Droge Qat. Reise durch ein aufgeputschtes Land.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB