Am Freitagabend (Ortszeit) wurden die Gerüchte dann zu trauriger Gewissheit: Mindestens 49 Menschen sind bei dem Angriff gestorben. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sprach von einem "Terrorakt". Ihr australischer Amtskollege Scott Morrison bestätigte, dass es sich bei einem der mutmaßlichen Terroristen um einen australischen Staatsbürger handelt. "Der Täter war ein rechtsextremer Terrorist", sagte Morrison.

Bild: REUTERS 15. März 2019, 08:162019-03-15 08:16:37 © SZ.de/dpa/afp/ap/bepe