bedeckt München 13°
vgwortpixel

Islamischer Staat:Selbstmordattentat in Moschee in Kuwait - Dutzende Tote

Es ist der erste derartige Terrorakt in Kuwait: Ein Selbstmordattentäter hat sich in einer schiitischen Moschee in die Luft gesprengt. Der IS hat sich zu der Tat bekannt.

Dutzende Tote in Kuwait

Bei einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf eine schiitische Moschee in Kuwait sind Rettungskräften zufolge mindestens 27 Menschen getötet und 227 weitere Personen verletzt worden.

Der IS bekannte sich per Twitter zu der Tat. Ein Sprecher der Gruppe hatte Unterstützter und Sympathisanten zuvor aufgerufen, während des Fastenmonats Ramadan Attentate auf "Feinde des Islam" zu verüben.

Verantwortlich ist eine Untergruppe des IS

In der Moschee befanden sich zum Zeitpunkt der Explosion etwa 2000 Menschen. Ein Selbstmordattentäter habe unter den Gläubigen, die sich zum Freitagsgebet versammelt hatten, seinen Sprengstoffgürtel gezündet. Verantwortlich sei die IS-Untergruppe Provinz Nadschd, die sich in den vergangenen Wochen bereits zu zwei Anschlägen auf schiitische Moscheen im benachbarten Saudi-Arabien bekannt hatte.

Der kuwaitische Justizminister Jacub al-Sanna sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Kuna, die "terroristische und feige Tat" gefährde die Nation und ziele darauf, "unsere nationale Einheit zu zerreißen". Kuwait werde alles dafür tun, dass es "die Oase der Sicherheit für alle Teile der kuwaitischen Gesellschaft und Glaubensrichtungen bleibt."

Terroranschlag in Sousse Auswärtiges Amt befürchtet deutsche Todesopfer
Anschlag am tunesischen Strand

Auswärtiges Amt befürchtet deutsche Todesopfer

+++ Terrorangriff auf eine Tui-Hotelanlage in Tunesien, mindestens 37 Tote +++ Mutmaßlicher Täter tarnte sich als Tourist +++

Erster Anschlag dieser Art in Kuwait

In Kuwait lebten Sunniten und Schiiten bisher weitgehend friedlich Seite an Seite. Der jetzige Anschlag ist der erste derartige Angriff auf Schiiten in dem Golfemirat. Die Extremisten des IS betrachten die Angehörigen der schiitischen Konfession, der in Kuwait etwa ein Drittel der 1,3 Millionen Einwohner angehören, als Ungläubige. Auch im Irak begeht der IS regelmäßig Anschläge auf schiitische Pilger, Moscheen und Wohnviertel.

© AP/dpa/AFP/Reuters/olkl/mest
Ihr Forum Ihre Gedanken zu den Anschlägen in Frankreich, Tunesien und Kuwait
Ihr Forum
Ihr Forum

Ihre Gedanken zu den Anschlägen in Frankreich, Tunesien und Kuwait

Die Welt erlebt einen schwarzen Freitag: In einer Gasfabrik nahe Lyon kommt es zu einem Anschlag, wenige Stunden später wird eine Hotelanlage in der tunesischen Stadt Sousse angegriffen und in Kuwait ereignet sich ein Selbstmordanschlag. Die Botschaft der Täter: Der Terror ist überall.   Diskutieren Sie mit uns.

Zur SZ-Startseite