Wirecard-Affäre:Widerspruch wird weggelacht

Lesezeit: 4 min

Wirecard-Affäre: Kanzlerin Merkel im Wirecard-Untersuchungsausschuss.

Kanzlerin Merkel im Wirecard-Untersuchungsausschuss.

(Foto: MICHAEL KAPPELER/AFP)

Vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss bestreitet Kanzlerin Angela Merkel Vorwürfe, den Finanzdienstleister begünstigt zu haben. Ihre Antworten fallen knapp und teilweise heiter aus. Nur bei einer Frage zu ihrem Ex-Minister Guttenberg reagiert sie verärgert.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Das erste Wort der Bundeskanzlerin ist "Nein". Da hat der AfD-Abgeordnete Kay Gottschalk, der turnusmäßig den Wirecard-Untersuchungsausschuss leitet, gefragt, ob er ihr erklären solle, wie das Mikrofon einzuschalten ist. Es wird sich zeigen, dass die Zeugin Angela Merkel an diesem Freitag im Bundestag damit den Ton setzt, der die stundenlange Befragung durchziehen wird. Nein, es gab bis zur Pleite des Zahlungsdienstleisters Wirecard keinen Anlass, von schwerwiegenden Unregelmäßigkeiten auszugehen, "und mir waren gar keine bekannt". Und, nein, sie habe keinen Anlass, ihr Vertrauen zu ihren Mitarbeitern infrage zu stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Querdenker
Wo ist Romy?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB