Angela Merkel in Auschwitz:Zur rechten Zeit

Auschwitz

"Eigentlich muss man verstummen", sagt Merkel in Auschwitz, "denn welche Worte könnten der Trauer gerecht werden?" Aber als Kanzlerin kann sie nicht schweigen. Man müsse die "Verbrechen klar benennen".

(Foto: Regina Schmeken)

Angela Merkel hat sich immer um das Verhältnis zu den Juden in Deutschland und der Welt bemüht. Auch in Auschwitz findet sie die richtigen Worte - und wird von ihren Gefühlen überwältigt.

Von Nico Fried, Auschwitz

Kann man in diesem Moment alles andere abschalten? Den Gedanken an Fotografen, Kameraleute und Beobachter, die hier nur wenig mehr als eine Armlänge entfernt sind? Die Sorge, jetzt nichts falsch zu machen, als Bundeskanzlerin vor den Augen der Welt? Das Tagesgeschäft, der Parteitag der SPD, russische Auftragsmorde, die Streiterei in der Nato. Und was geht dann vor im Kopf einer Politikerin an diesem Ort, wo so massenhaft, so hemmungslos gemordet wurde?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB