bedeckt München 27°

Untersuchungsausschuss in Berlin:NRW will Ex-V-Mann nicht im Amri-Ausschuss auftreten lassen

Politik Amri Untersuchungsausschuss des Bundestag 31 Sitzung des 1 Untersuchungsausschuss der 19

Amri-Untersuchungsausschuss im Bundestag: "Murat Cem" könne hier nicht einfach aussagen, teilt das Innenministerium von NRW mit.

(Foto: imago/Christian Ditsch)

Laut dem Innenministerium von NRW sei das Leben des Mannes in Gefahr. In Berlin ist man darüber irritiert. Und der V-Mann selbst hat wohl gar kein großes Interesse an polizeilichem Schutz.

Von Florian Flade

Der Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestags wird womöglich auf einen wichtigen Zeugen verzichten müssen. Der ehemalige V-Mann aus Nordrhein-Westfalen, der sich "Murat Cem" nennt, könne nicht einfach vor dem Ausschuss, der den Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz aufklären soll, aussagen, teilte das Innenministerium in Düsseldorf den Ausschussmitgliedern jüngst nach Recherchen von WDR und Süddeutscher Zeitung mit. Das sorgt in Berlin für Verwunderung und auch Verärgerung. Denn "Murat Cem" hat sich längst ausführlich öffentlich geäußert, wie er den Attentäter Anis Amri kennenlernte, und sich auch zur Aussage vor dem Ausschuss bereit erklärt.

Der V-Mann soll eine der wichtigsten Quellen der Polizei gewesen sein - eine Art "Allzweckwaffe", wenn man den Ermittlern glaubt. Gegen Geld lieferte er wertvolle Hinweise, die zu Festnahmen von Terrorverdächtigen und zu Anklagen führten. So auch im Fall des Hildesheimer Predigers Abu Walaa, der aktuell wegen Rekrutierung für die Terrormiliz IS in Celle vor Gericht steht. Seine Spitzeltätigkeiten sind längst vorbei, das Gezerre um "Murat Cem" indes aber geht weiter.

Nordrhein-Westfalens Innenministerium besteht nämlich darauf, dass das Leben des Mannes in Gefahr sei, jeder noch so kleine Hinweis auf die Identität oder den Aufenthaltsort könne seinen Tod bedeuten. Noch immer gebe es diverse Mordaufrufe gegen ihn, er gelte unter Islamisten als "vogelfrei" und jeder könne "zu seinem Scharfrichter werden". Wenn überhaupt, sei daher nur eine Befragung in "verdeckter audiovisueller Form" möglich - und selbst dann nur mit verzerrter Stimme und ohne Aufzeichnung.

Unter den Ausschussmitgliedern sorgt das für einige Irritation. Immerhin hat sich "Murat Cem" bereits ausführlich geäußert - und zwar ziemlich öffentlich. Er hat dem Magazin Spiegel detailliert über seine Spitzeldienste berichtet. Sein Leben wurde zur Titelgeschichte. Die Spiegel-Journalisten schrieben sogar ein Buch ("Undercover. Ein V-Mann packt aus.") über ihn. Es gab zudem einen TV-Beitrag, in dem seine Silhouette, seine Hände und Teile seines Gesichts zu sehen waren.

Nordrhein-Westfalens Innenministerium sieht es allerdings trotz der umfassenden Berichterstattung für dringend geboten, den ehemaligen Spitzel weiterhin abzuschirmen. Die Ex-V-Person werde mit "erheblichem personellen und finanziellen Aufwand polizeilich geschützt", heißt es in einem vertraulichen Papier des Ministeriums, "teilweise auch gegen ihre eigene Überzeugung oder Einsicht". Nach Recherchen von WDR und SZ hat der ehemalige V-Mann wohl selbst kein besonders großes Interesse an polizeilichem Schutz - und soll schon im vergangenen Jahr angekündigt haben, öffentlich aussagen zu wollen.

© SZ vom 29.07.2020/fued
Amri-Komplize hatte Kontakt zum Drahtzieher der Paris-Anschläge

Exklusiv
Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016
:Brisanter Bericht aus dem Norden

Der Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern soll eine brisante Meldung zu Anis Amri unter Verschluss gehalten haben. Nun soll sich dazu ein Verfassungsschutzmitarbeiter bei der Bundesanwaltschaft gemeldet haben.

Von Florian Flade

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite