Afghanistan:"Sie können uns einsperren, können uns töten"

Lesezeit: 6 min

Afghanistan: Dramatische Szenen spielten sich im August 2021 auf dem Flughafen in Kabul ab, als Hunderte Menschen nach der Machtübernahme durch die Taliban fliehen wollten. Und noch immer warten viele darauf, Afghanistan verlassen zu dürfen.

Dramatische Szenen spielten sich im August 2021 auf dem Flughafen in Kabul ab, als Hunderte Menschen nach der Machtübernahme durch die Taliban fliehen wollten. Und noch immer warten viele darauf, Afghanistan verlassen zu dürfen.

(Foto: Shekib Rahmani/AP)

Afghanische Ortskräfte suchten vergangenen Sommer Zuflucht in "Safe Houses", um von dort ihre Ausreise aus Kabul zu organisieren. Doch ausgerechnet die Betreiber dieser Verstecke müssen nun um ihr Leben fürchten.

Von Tobias Matern

Die Stimme klingt ängstlich am Telefon, der Mann ist nervös. Er steht offenbar unter Druck. "Das sind grausame Menschen", sagt er. "Sie können uns einsperren, können uns töten." Ein Anruf in Afghanistan, bei einem Mann, dem Deutschland eigentlich viel zu verdanken hat - für den sich aber in Berlin bislang keiner starkmacht. Und das, obwohl Arif und seine Familie in den Tagen des Falls von Kabul die wohl wichtigsten Helfer der deutschen Ortskräfte waren. Arif heißt eigentlich anders, aber er ist sich sicher, dass sein Leben in Gefahr ist; deshalb ist sein Name hier geändert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB