bedeckt München 21°

Afghanistan:Ghani beharrt auf Frauenrechten

Es ist Bewegung in den Friedensprozess am Hindukusch gekommen. Doch für den Beginn von Verhandlungen stellt der Präsident den islamistischen Taliban ganz klare Bedingungen.

Von Tobias Matern

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hat den Taliban Bedingungen für Friedensgespräche gestellt. Verhandlungen sollten auf Grundlage der Verfassung geschehen, vor allem die Rechte von Frauen müssten gewährleistet bleiben, betonte Ghani am Mittwoch bei einer von den UN ausgerichteten Afghanistan-Konferenz in Genf. Zu den unverrückbaren "Grundsätzen" gehören aus Ghanis Sicht auch, dass alle Sicherheitskräfte den Gesetzen unterstellt bleiben müssten, es also keine auf eigene Rechnung agierenden Milizen geben soll. Bewaffnete Gruppen mit Verbindungen zu internationalen Terrornetzwerken - gemeint ist vor allem der sogenannte Islamische Staat - dürften nicht am politischen Aussöhnungsprozess teilnehmen. "Wir haben den Frieden verdient", sagte Ghani.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
wunderkerzen
Corona-Krise
Zukunft bis auf Weiteres unmöglich!
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite