bedeckt München 27°

Zum Tod von Hosni Mubarak:Vom Westen gestützt, von der Revolution gestürzt

Er stand länger an der Spitze als jeder andere Präsident Ägyptens. Hosni Mubaraks Leben in Bildern.

Von Anna Reuß

14 Bilder

Anwar Sadat, Hosni Mubarak

Quelle: Farouk Ibrahim/AP

1 / 14

Mubaraks Karriere begann mit dem Eintritt in die ägyptische Armee. 1973 kämpfte er im Jom-Kippur-Krieg und 1975 wurde er schließlich Vize-Präsident unter Staatschef Anwar as-Sadat.

Ägyptens Vizepräsident Husni Mubarak

Quelle: dpa

2 / 14

Am Nachmittag des 6. Oktober 1981 bestätigte Hosni Mubarak den Tod Sadats. Nach dessen Ermordung durch die Organisation Al-Dschihad wurde Mubarak am 14. Oktober neuer Präsident. Mubarak saß neben Sadat, als dieser erschossen wurde, und erlitt selbst eine Handverletzung. Dieses Ereignis sollte seine eigene Politik über Jahrzehnte hinweg prägen - so war er immer darauf bedacht, Stabilität aufzubauen und jede Form von Extremismus in der Gesellschaft zu unterbinden.

EGYPTIAN PRESIDENT MUBARAK AND WIFE EMERGES FROM POLLING BOOTH

Quelle: Mona Sharaf/REUTERS

3 / 14

Mubarak und seine Ehefrau Suzanne. Die beiden hatten zwei Söhne: Alaa und Gamal.

-

Quelle: Eric Feferberg/AFP

4 / 14

Gamal, sein jüngerer Sohn, arbeitete als Banker in Großbritannien und wurde Berater Hosni Mubaraks. Bis zuletzt wurde er als Nachfolger seines Vaters gehandelt.

clinton mubarak

Quelle: Amr Nabil/AP

5 / 14

Mubaraks Beziehungen zu westlichen Staaten waren gut, auch das Verhältnis zu Deutschland galt als unbelastet. Hillary Clinton war als First Lady und als US-Außenministerin mehrmals zu Gast in Kairo.

MIDEAST-US-EGYPT-ECONOMY-WEF

Quelle: Jim Watson/AFP

6 / 14

Der spätere Präsident George W. Bush traf Mubarak 2008 in Scharm el-Scheich.

-

Quelle: Khaled Desouki/AFP

7 / 14

Die USA stützten das Mubarak-Regime, weil Ägypten im Nahen Osten als stabiler Partner galt und als erster Staat einen Friedensvertrag mit Israel schloss. Im Bild zu sehen ist Mubarak mit Shimon Peres im Jahr 2005.

Nächtliche Proteste in Kairo

Quelle: Mohammed Abed/dpa

8 / 14

Diese vermeintliche Stabilität sollte sich noch als Illusion herausstellen: Im Jahr 2011 schwappte die Revolution auch nach Ägypten und lockte Zehntausende auf den Tahrirplatz.

Proteste in Kairo

Quelle: Hannibal Hanschke/dpa

9 / 14

Am 2. Februar 2011 kam es zu Zusammenstößen zwischen regimetreuen Anhängern, die zum Teil auf Kamelen zum Tahrirplatz geritten waren, und Gegnern Mubaraks. Sie gingen in die ägyptsche Geschichte ein als "Kamelschlacht".

From the Files: Egypt Uprising 5th Anniversary

Quelle: Goran Tomasevic/Reuters

10 / 14

Vor allem die Jugend Ägyptens demonstrierte während des Arabischen Frühlings gegen Korruption und Arbeitslosigkeit und für mehr Mitbestimmung. Die Massenproteste, die letztlich zu Mubaraks Rücktritt führten, waren von Gewalt überschattet.

Egyptian man walks in front of a wall sprayed with graffiti depicting images of the martyrs of the Egypt revolution in Cairo

Quelle: Amr Abdallah Dalsh/Reuters

11 / 14

In der Mohamed-Mahmoud-Straße am Tahrirplatz wird mit Graffitis der Toten gedacht.

Mubarak's health deteriorates in Egypt prison hospital

Quelle: dpa

12 / 14

Mubarak verbrachte seine letzten Lebensjahre zu großen Teilen in einem Militärkrankenhaus in Kairo - und wurde unter anderem im Bett in den Gerichtssaal geschoben. Gegen ihn liefen mehrere Prozesse unter anderem wegen Korrpution, in denen er teilweise zu Haftstrafen verurteilt wurde.

FILE PHOTO: Ousted Egyptian president Hosni Mubarak waves to his supporters outside the area where he is hospitalized during his birthday at Maadi military hospital on the outskirts of Cairo

Quelle: Mohamed Abd El Ghany/Reuters

13 / 14

Im März 2017 sprach dann das oberste Gericht Ägyptens den Ex-Staatschef von dem Vorwurf frei, Mitschuld am Tod von mehr als 800 Demonstranten während der Aufstände gehabt zu haben und ließ ihn frei.

FILE PHOTO: Former Egyptian President Hosni Mubarak arrives with his son Gamal in a court case accusing ousted Islamist president Mohamed Mursi of breaking out of prison in 2011, in Cairo

Quelle: Amr Abdallah Dalsh/Reuters

14 / 14

Im Alter von 91 Jahren ist Mubarak im Februar 2020 in Kairo gestorben.

© SZ.de/dpa/jsa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite