Ägypten:13 Tote bei Angriff auf Grenzposten

Lesezeit: 1 min

An der Grenze zwischen Israel und Ägypten sind mindestens 13 Polizisten getötet worden, weitere wurden verletzt. Bewaffnete hatten eine Polizeistation angegriffen. Im ägyptischen Fernsehen hieß es, eine Gruppe militanter Islamisten stehe hinter dem Angriff.

Bei einem Angriff auf einen ägyptischen Grenzposten sind mindestens 13 Soldaten getötet und sieben weitere verwundet worden. Die Tat ereignete sich auf der an Israel grenzenden Sinai-Halbinsel. Die Grenzposten sollen nach Einbruch der Dunkelheit beim Fastenbrechen im Ramadan angegriffen worden sein.

Nach Angaben von Sicherheits- und Rettungskräften näherten sich die Angreifer, die Beduinen-Kleidung trugen, dem Posten in zwei Fahrzeugen und eröffneten das Feuer. Ein Angehöriger der Sicherheitskräfte sprach von bis zu 15 Todesopfern und sieben Verletzten. In einem Krankenhaus der Provinzhauptstadt Al-Arisch wurde bestätigt, dass vier mit Schusswunden verletzte Soldaten behandelt würden.

Der Angriff ereignete sich in der Nähe des Grenzpostens Karm Abu Salem. Die Angreifer brachten nach Angaben des ägyptischen Verantwortlichen ein gepanzertes Fahrzeug der Grenzwächter in ihre Gewalt.

Die israelische Armee erklärte kurz darauf, ein gepanzertes Fahrzeug sei bei Karm Abu Salem nach Israel eingedrungen. Es sei von der israelischen Armee daraufhin zerstört worden. Der israelische Rundfunk meldete, ein Kampfhubschrauber habe das Fahrzeug angegriffen und dabei drei "Terroristen" getötet.

Im staatlichen ägyptischen Fernsehen wurden islamische Extremisten für den Angriff verantwortlich gemacht. In dem Bericht wurden aber keine Zahlen über Tote und Verletzte genannt.

Im ägyptisch-israelischen Grenzgebiet ist es seit dem Sturz des ägyptischen Machthabers Hosni Mubarak immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen mit islamischen Extremisten gekommen. Vor zwei Monaten hatten israelische Soldaten zwei schwer bewaffnete Männer erschossen, die nach Angaben des Militärs von Ägypten aus über die Grenze gekommen waren. Im vergangenen August hatten Terroristen, die vom Sinai gekommen waren, nördlich von Eilat acht Israelis getötet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB