Weltjugendtag 2011 in MadridHyper, hyper, Heiliger Vater!

Sie vertreiben sich die Zeit mit Sackhüpfen und Tauziehen. Eigentlich warten Zehntausende junge Gläubige in Madrid aber nur auf eines - oder besser einen: Papst Benedikt XVI. Der Besuch des Pontifex ist einmal mehr der Höhepunkt des Weltjugendtages. Doch am Popstarrummel um den Papst regt sich Kritik.

Sie vertreiben sich die Zeit mit Sackhüpfen und Tauziehen. Eigentlich warten Zehntausende junge Gläubige in Madrid aber nur auf eines - oder besser einen: Papst Benedikt XVI. Der Besuch des Pontifex ist einmal mehr der Höhepunkt des Weltjugendtages. Doch am Popstarrummel um den Papst regt sich Kritik.

Wenn Ordensschwestern vor Freude derart verzückt in die spanische Sonne blinzeln, kann dafür eigentlich nur einer verantwortlich sein: Papst Benedikt XVI. Man mag es blasphemisch finden, den 84-Jährigen als Popstar der katholischen Kirche zu bezeichnen, doch auf den Weltjugendtagen der vergangenen Jahre wurde der Pontifex durchaus als solcher gefeiert. Seine weiblichen und männlichen Fans, die zu Zehntausenden nach Madrid gepilgert sind, müssen sich jedoch noch einen Tag gedulden: Am Donnerstag wird der Heilige Vater in der spanischen Hauptstadt erwartet. Wie 2005 in Köln und 2008 in Sydney ist der Besuch des Papstes auch im Jahr 2011 der Höhepunkt des Weltjugendtages.

Bild: REUTERS 17. August 2011, 15:252011-08-17 15:25:34 © sueddeutsche.de/dapd/dpa/jobr/bön