bedeckt München 26°

Klinik-Streit im Allgäu:Ärzte gegen Manager

Aus ganz Süddeutschland kommen Kinder und Jugendliche in die "Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie" des Krankenhauskonzerns Waldburg-Zeil im baden-württembergischen Wangen im Allgäu.

(Foto: Google Maps)
  • An einer Kinderklinik in Wangen im Allgäu haben zahlreiche Fachärzte gekündigt, nachdem das Management bekannt gab, nur noch Notfälle zu behandeln.
  • Die Vorgänge in dem Krankenhaus sind ein dramatisches Beispiel für den Machtkampf zwischen Ärzten und Klinikverwaltungen.

Es ist eine verhältnismäßig kleine Klinik, um die da seit Wochen gestritten wird, aber eine mit großem Einzugsgebiet. Aus ganz Süddeutschland kommen Kinder und Jugendliche in die Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie des Krankenhauskonzerns Waldburg-Zeil in Wangen im Allgäu, um sich wegen Atemwegserkrankungen, Allergien und Neurodermitis behandeln lassen. Der Ruf des Krankenhauses war lange exzellent. Plötzlich aber vergleicht ein Kinderarzt es öffentlich mit einem "sinkenden Schiff, das gnadenlos untergehen wird". Kollegen von ihm wählen Begriffe wie "ruchlos" und "Niedergang". Und einer sieht gar Vandalen am Werk, die in mehr als 15 Jahren gewachsene Strukturen mutwillig zerstören. Was ist geschehen?

Es ist ein Konflikt in den Kulissen der deutschen Gesundheitspolitik, wie er sich häufig abspielt, seit in deutschen Krankenhäusern nicht mehr Chefärzte, sondern Manager das Sagen haben, die nicht anhand von Krankenblättern, sondern nach betriebswirtschaftlichen Kennzahlen handeln. Auf Medizinern und Pflegepersonal lastet ein ökonomischer Druck wie noch nie. Normalerweise fechten speziell Manager und Ärzte ihre Machtkämpfe intern aus, arrangieren sich irgendwie - oder aber man trennt sich diskret. In der Kinderklinik in Wangen, die zum Firmenimperium der Adelsfamilie Waldburg-Zeil gehört, ist ein solcher Konflikt nun aber mit einer seltenen Wucht öffentlich geworden.

Bildung in Bayern "Rauskaufen kann sich nur die Oberschicht"
Medizinstudium in Bayern

"Rauskaufen kann sich nur die Oberschicht"

Wer sich verpflichtet, später als Landarzt zu arbeiten, soll nach dem Willen der CSU leichter an einen Medizinstudienplatz kommen. Kritiker werfen der Partei vor, mit der Verzweiflung der Abiturienten zu spielen.   Von Anna Günther

Vor gut einem Monat kündigte das Management an, die Leistungen besagter Kinderklinik "vorübergehend einzuschränken" und nur noch Notfälle zu behandeln. Schuld sei "der in ganz Deutschland grassierende Fachärztemangel", der auch in Wangen dazu führe, dass man "den hohen medizinischen Standard" nicht mehr sicherstellen könne. Prompt meldeten sich zahlreiche Kinderärzte zu Wort. Die Entscheidung sei de facto eine Schließung und sorge für einen "massiven Notstand in der Versorgung", sagte ein nach eigenem Bekunden "fassungsloser" niedergelassener Kinderarzt der Schwäbischen Zeitung.

Exodus an Fachärzten

Vor allem aber, so der Tenor vieler Kritiker, sei an der Misere keineswegs der allgemeine Facharztmangel schuld. Die Krise sei vielmehr hausgemacht. So schrieb es auch eine ehemalige Klinikmitarbeiterin in einem Leserbrief: "Die Bewerberlage war immer sehr gut, bis es zu schwierigen Entscheidungen und Änderungen durch die Verwaltungsführung kam." Selbiges habe "ein perfekt funktionierendes Team von Ärzten und medizinischem Personal, das sehr gute und nachhaltige Arbeit zum Wohle der Kinder/Patienten geleistet" habe, "komplett zerstört".

Tatsächlich erlebt die 1928 gegründete Kinderklinik einen Exodus an Fachärzten. Als Erster warf nach 20 Jahren Thomas Spindler, 61, hin, zuletzt elf Jahre lang Chefarzt der Akutklinik und Spezialambulanz für pädiatrische Pneumologie und Allergologie, sowie einer von zwei Chefärzten der angeschlossenen Rehaklinik für Kinder und Jugendliche. Ende 2017 reichte der in Fachkreisen hoch angesehene Mediziner seine Kündigung ein. Seine Stelle ist bis heute unbesetzt. Nach Spindler kündigten mindestens acht weitere Fachärzte, teilweise nach langjähriger Klinikzugehörigkeit. "Gegangen sind wir, weil wir die von der Verwaltung und Geschäftsführung vorgegebenen Arbeitsbedingungen nicht mehr hinnehmen konnten", sagt Spindler und spricht von "nicht nachvollziehbaren Struktur- und Personalentscheidungen".

"Das stimmt so nicht", sagt Ellio Schneider, Geschäftsführer der Waldburg-Zeil-Kliniken, auf Anfrage. "Es haben zwar einige Ärzte das Haus verlassen, aber eine gewisse Fluktuation ist normal." Drei Medizinerinnen seien schwanger geworden, drei Fachärzte hätten sich niedergelassen. Was Spindlers Nachfolge angehe, befinde man sich nach langwieriger Suche "in fortgeschrittenen Gesprächen" mit potenziellen Nachfolgern. "Es ist auch keine Schließung der Kinderstation an den Fachkliniken geplant, sondern lediglich eine vorübergehende Reduktion sowie eingeschränkte Behandlung."