bedeckt München 32°

New York:Polizist nach Würgegriff-Vorfall suspendiert

Ein New Yorker Polizist überwacht den Times Square (Archivfoto von 2015). Das Verhältnis zwischen Bevölkerung und Polizei hat sich jüngster Zeit rasant verschlechtert.

(Foto: Julio Cortez/AP)

Erst in der vergangenen Woche hatte die Stadt den Einsatz dieser Polizeimaßnahme verboten. Ein Video des Vorfalls wurde auf Twitter vielfach geteilt.

Ein New Yorker Polizist ist am Sonntag vom Dienst suspendiert worden, nachdem er einen Schwarzen bei dessen Verhaftung offenbar in den Würgegriff genommen hatte. Polizeichef Dermot Shea sprach in einem Tweet von einem "verstörenden" Vorfall. Die Untersuchung dauere noch an.

Die Polizei veröffentlichte ein Bodycam-Video, zudem gab es Handy-Aufnahmen eines Passanten, das auf Twitter tausendfach geteilt wurde. Die Videos scheinen zu belegen, dass der Polizist bei dem auf dem Boden liegenden Mann einen illegalen Würgegriff anwendete. Der 35-jährige Schwarze sei bei der Festnahme am Sonntagmorgen (Ortszeit) im Bezirk Queens verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die New York Times.

Bei dem Vorfall, der sich in Queens ereignet haben soll, waren mehrere Polizisten zugegen. Die Verhaftung erfolgte unter anderem wegen Verdacht auf Ruhestörung. Die Stadt New York hatte vorige Woche ein Gesetz erlassen, das die Anwendung von Würgegriffen verbietet und unter Strafe stellt.

Seit dem Tod von George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis am 25. Mai ist es landesweit zu Massenprotesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität gekommen. Städte und Bezirke haben Polizeireformen angekündigt, etwa die Abschaffung umstrittener Praktiken wie Würgegriffe. Floyd war gestorben, nachdem ein weißer Polizeibeamter sein Knie minutenlang in dessen Nacken des 46-jährigen Schwarzen gedrückt hatte.

© SZ/dpa/mpu/lot
Donald Trump

SZ PlusMeinung
USA
:Endspiel um Amerika

Kein Präsident hat die USA in eine derart existenzielle Krise getrieben: Mit dem Tod George Floyds hat die letzte und entscheidende Phase im Kampf zwischen Donald Trump und der amerikanischen Demokratie begonnen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite