bedeckt München 17°
vgwortpixel

USA:Leichen von Robert F. Kennedys Enkelin und ihres Sohnes gefunden

Maeve Kennedy McKean und ihr achtjähriger Sohn Gideon wurden tot aufgefunden.

(Foto: Michael Loccisano/AFP)
  • Nach einer Kanufahrt am vergangenen Donnerstag kehrten die 40-Jährige und ihr Sohn nicht zurück.
  • Nach tagelanger Suche wurde am Montag die Leiche der Frau im Wasser gefunden. Den leblosen Körper des Achtjährigen fanden Taucher erst am Mittwoch.
  • Im Kennedy-Clan kam es über die Jahre zu etlichen tragischen Todesfällen.

Seit Tagen läuft die Suche. Nun haben Taucher fast eine Woche nach dem Kanu-Unfall von Angehörigen des Kennedy-Clans die Leiche des noch vermissten Jungen geborgen. Einsatzkräfte fanden den leblosen Körper des achtjährigen Gideon McKean am Mittwoch in der Bucht im US-Staat Maryland, wo sich das Unglück ereignet hatte, wie die zuständige Polizei mitteilte.

Etwa 600 Meter entfernt war am Montag bereits die Leiche seiner Mutter, der Enkelin des US-Senators Robert F. Kennedy, unter Wasser ausgemacht worden. Die 40-jährige Maeve Kennedy Townsend McKean und ihr Sohn galten seit einem Kanu-Unfall am vergangenen Donnerstag als vermisst.

Im Namen der Familie drückte die frühere Vizegouverneurin von Maryland und Mutter der verstorbenen McKean, Kathleen Kennedy Townsend, den Einsatzkräften und der Regierungsspitze des Bundesstaates ihre Dankbarkeit für die "unermüdliche Arbeit" bei der Suche nach den Angehörigen aus. In einer Erklärung, die die US-Sender CNN und NBC zitierten, sprach sie von einem "schrecklichen Verlust".

Die McKeans, die zu der in den USA legendären Kennedy-Familie gehören, waren wegen der Corona-Pandemie aus der Hauptstadt Washington zeitweise in ein Haus der Familie an der Chesapeake Bay gereist - einer Bucht, die in den Atlantik mündet. Die Kinder sollten dort nach Angaben von McKeans Mann David mehr Platz haben. Die politische Spitzenfunktionärin und ihr Sohn kehrten nicht zu dem Anwesen der Familie zurück, nachdem sie mit dem Kanu einen Ball aus einer Bucht holen wollten.

"Zwei unserer hellsten Lichter"

McKeans Cousin, Joseph P. Kennedy III, ein Abgeordneter des US-Repräsentantenhaus, schrieb auf Twitter: "Unsere Familie hat zwei unserer hellsten Lichter verloren." Er sei "dankbar für die Gebete".

Im Kennedy-Clan kam es über die Jahre zu etlichen tragischen Vorfälle. Zahlreiche Mitglieder der Politiker-Dynastie starben frühzeitig. Maeve McKeans Großvater Robert "Bobby" Kennedy (1925-1968) fiel während des Vorwahlkampfes um die Präsidentschaft 1968 in Los Angeles einem Attentat zum Opfer. Fünf Jahre zuvor war sein älterer Bruder und damaliger US-Präsident John F. Kennedy bei einer Fahrt durch Dallas im Bundesstaat Texas ermordet worden. Im Juli 1999 starben der Präsidentensohn John F. Kennedy Junior, seine Ehefrau Carolyn Bessette-Kennedy und deren Schwester Lauren Bessette bei einem Flugzeugabsturz vor der Ostküste der USA.

© SZ/dpa/mpu/lot
Coronavirus USA Trump

SZ PlusMeinung
Corona in den USA
:Der US-Präsident lässt sein Land im Stich

Mit seinem Gerede vom "Krieg" gegen das Virus lenkt Trump nur von seinem eigenen Versagen ab. Er ignoriert die Nöte der Bürger, die vom Virus betroffen sind - und derjenigen, die dagegen ankämpfen.

Kommentar von Hubert Wetzel

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite