bedeckt München 27°

New York:Manager zerstückelt in Wohnung gefunden

USA: Polizisten vor einem Gebäude in dem der Manager Fahim Saleh ermordet wurde

Polizisten stehen vor dem Gebäude, in dem die Leiche gefunden wurde.

(Foto: SHANNON STAPLETON/REUTERS)

Grausiger Fund: Ein 33-jähriger Technologie-Unternehmer wird in einem Luxus-Apartment in Manhattan tot aufgefunden. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Es klingt wie aus einem Horrorfilm: Der 33-jährige Gründer und CEO des Start-up-Unternehmens "Gokada" ist am Dienstag tot in seiner Wohnung in Manhattan aufgefunden worden. Sein Körper wurde der New York Times zufolge zerstückelt und der Kopf abgetrennt.

In der Nähe der Leiche soll eine noch an der Steckdose angeschlossene Kettensäge gelegen haben. Außerdem sollen Plastiktüten herumgelegen haben, mit denen wohl versucht wurde, die Leichenteile zu beseitigen.

Der Zeitung zufolge soll die Schwester des Opfers den Toten entdeckt haben. Sie hatte wohl länger nichts von ihm gehört, und wollte in dem Luxus-Apartment, das in einem noblen Haus im New Yorker Szeneviertel Lower East Side liegt, nach dem Technologie-Unternehmer schauen. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes.

Zuletzt soll das Opfer Medienberichten zufolge am Montagabend von einer Aufzugkamera in seinem Wohngebäude aufgenommen worden sein. Zusammen mit einem schwarz gekleideten Mann, der ihn in seine Wohnung begleitet haben soll.

Das Start-up "Gokada", ein Motorrad-Lieferservice, das in Nigeria sitzt, bestätigte den Tod auf Twitter. "Wir sind tief traurig, über den plötzlichen und tragischen Tod unseres Gründers informieren zu müssen", hieß es dort. Der Unternehmenschef, der in Saudi-Arabien als Kind bangladeschischer Eltern geboren wurde, hätte eine große Leidenschaft für Nigeria gehabt.

© SZ/mpu/afis
Epstein-Skandal - Ghislaine Maxwell

SZ Plus
Ghislaine Maxwell
:Epsteins Gefährtin

Die Millionenerbin Ghislaine Maxwell soll junge Frauen für den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein angelockt und teils selbst missbraucht haben. Ein US-Gericht will jetzt wissen: Was weiß diese Frau?

Von Thorsten Denkler

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite