Urteil in Mannheim Mutter ließ Sohn verhungern - lange Haftstrafe

Sie ließ ihren schwerbehinderten neunjährigen Sohn hungern und verwahrlosen, bis dieser starb. Nun hat das Landgericht Mannheim die Mutter zu neuneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Sie habe das Kind in seiner gewohnten Umgebung sterben lassen wollen, sagte die Angeklagte im Prozess.

Weil sie ihren neunjähriger Sohn verhungern ließ, ist eine Frau zu neuneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Mannheim sprach die Angeklagte schuldig, ihren schwerbehinderten Sohn Marcel durch Unterlassen getötet zu haben.

Sie wurde auch der Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig gesprochen. Über Monate habe die dreifache Mutter ihren Sohn verhungern lassen, sagte der Richter. Mit dem Urteil folgten Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Frau brach nach der Urteilsverkündung in einen Weinkrampf aus.

Die zum Tatzeitpunkt drogenabhängige Mutter hatte zu Prozessbeginn im Februar durch ihren Anwalt erklären lassen, sie habe beschlossen, den erblindeten und tauben Jungen in seiner gewohnten Umgebung sterben zu lassen, um sein Leiden zu beenden.

Wie die Angeklagte selbst aussagte, hätten ihr weder ihr damaliger Lebensgefährte - der Vater des Kindes - noch die Verwandten beigestanden. Da Marcel von 2009 an ans Bett gefesselt war, seien die Umstände immer schwieriger geworden. Auch die Konflikte mit dem immer wieder alkoholisierten und arbeitslosen Lebensgefährten sowie die Sorgen um den älteren Sohn hätten in dieser Zeit stark zugenommen. Auch habe sie nicht gewusst, wie sie sich gegenüber dem todkranken Kind verhalten sollte.

Zwar habe sie ihm Mut zusprechen wollen, doch dies sei schwierig gewesen. "Ich wusste gar nicht mehr, was ich ihm sagen sollte", führte die Frau vor Gericht an. Gewusst habe sie nur, dass sie es dem Sohn "so schön wie möglich machen wollte".

Strafmildernd wurde berücksichtigt, dass die Frau bereits mit 17 Jahren Mutter geworden war und mit der Pflege überfordert gewesen sei. Ein Amtsarzt hatte den Jungen im Frühjahr 2010 verwahrlost und unterernährt in der Wohnung seiner Mutter gefunden. Marcel starb einige Wochen später in einer Klinik. Er litt an einer unheilbaren Erbkrankheit.