bedeckt München 20°

Mittlerer Westen:Mindestens drei Menschen sterben bei Unwettern in den USA

Über Missouris Hauptstadt Jefferson City zieht ein Tornado hinweg. Gebiete müssen zwangsevakuiert werden. Der Flughafen ist gesperrt. Die Unwetter sollen bis zum heutigen Donnerstag anhalten.

8 Bilder

Unwetter im Mittleren Westen der USA

Quelle: dpa

1 / 8

Einsatzkräfte der Missouri State Highway Patrol inspizieren den Sturmschaden an einem Supermarkt nach einem Tornado in Hartville, Missouri. Der Nationale Wetterdienst warnte vor schweren Sturmschäden und Überschwemmungen.

Unwetter im mittleren Westen der USA

Quelle: dpa

2 / 8

Heftige Regenfälle überschwemmten Gebiete in Oklahoma, wie hier in Tulsa. Neben Oklahoma sind die Bundesstaaten Kansas, Missouri, Texas, Nebraska, Iowa und Illinois betroffen.

-

Quelle: AP

3 / 8

Bei der Wetterbehörde seien bis Mittwochabend 22 Berichte über Tornados eingegangen. Allerdings seien manche davon vermutlich wiederholte Meldungen des gleichen Wirbelsturms gewesen.

-

Quelle: AP

4 / 8

Auch in Tulsa, Oklahoma standen Wohngebiete unter Wasser. Drei Menschen sind bisher bei den Unwettern ums Leben gekommen. Zwei Todesopfer wurden in Missouri verzeichnet, ein Mensch starb in Iowa.

Unwetter im Mittleren Westen der USA

Quelle: dpa

5 / 8

Kühe werden in einem überschwemmten Gebiet am Bird Creek in der Nähe von Tulsa, Oklahoma auf einer höheren Ebene gefüttert.

-

Quelle: AP

6 / 8

Die Wassermassen haben das Ufer des Cimarron River in Oklahoma unterspühlt. In der Hauptstadt von Oklahoma, Jefferson City, mussten Gebiete zwangsevakuiert werden. Der Flughafen ist gesperrt.

Oklahoma Flooding

Quelle: AP

7 / 8

Ein Straßenschild in Kingfisher im US-Bundestaat Oklahoma warnt vor Überschwemmungen und der Gefahr des Ertrinkens.

Oklahoma Flooding

Quelle: AP

8 / 8

In Kingfisher, Oklahoma müssen Autos durch auf der Straße stehendes Wasser fahren. Auch in Missouri meldete die Behörde für Öffentliche Sicherheit Straßenschäden sowie Stromausfälle.

© Sz.de/AP/dpa/hij/mkoh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite