bedeckt München 13°

Unwetter über Mekka:Pilgern in reißenden Fluten

Ein schweres Unwetter in Saudi-Arabien überschattet die muslimische Wallfahrt. Mindestens 77 Menschen kamen in den Wassermassen ums Leben. Pilger waren offenbar nicht darunter.

Regenschirm und Mundschutz gehören in diesem Jahr zur Hadsch wie das traditionelle weiße Pilgergewand. Die Wallfahrt von Millionen Muslimen zu den heiligsten Stätten des Islams wird nicht nur von Angst vor der Schweinegrippe überschattet. Auch selten heftiger Regen zum Auftakt machte den Besuchern mit Überschwemmungen, Megastaus und Stromausfällen das Leben schwer. Bei dem Unwetter kamen mindestens 77 Menschen ums Leben, Pilger waren offenbar nicht darunter. Für diesen Freitag wurde weiterer Niederschlag erwartet.

Strömender Regen leitete sintflutartige Zustände in Mekka und Umgebung ein. Pilger mussten sich in Sicherheit bringen.

(Foto: Foto: AP)

Die Wolkenbrüche könnten zu Erdrutschen führen und die stete Gefahr einer Massenpanik erhöhen, befürchten Sicherheitskräfte. 2006 hatte ein verlorenes Gepäckstück ausgereicht, eine Menschenmenge ins Stolpern zu bringen und ein tödliches Gedränge auszulösen, in dem mehr als 360 Menschen ums Leben kamen.

Schon der Auftakt der mehrtägigen Pilgerfahrt war buchstäblich ins Wasser gefallen. Zelte standen unter Wasser, Straßen waren unterspült, und auf der Hauptstraße von Dschidda in Mekka staute sich der Verkehr auf 30 Kilometer Länge.

© AFP/yas

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite