Unglück in Haiti:Erdbeben mit vielen Opfern

Haiti, das ärmste Land Amerikas ist von einem Erdbeben der Stärke 7,0 und zahlreichen Nachbeben erschüttert worden. Auf den Straßen liegen Tote.

11 Bilder

Haiti, Erdbeben, AFP

Quelle: SZ

1 / 11

Ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat in Haiti am 12. Januar 2010 verheerende Zerstörungen verursacht. Nach mehreren schweren Erdstößen um 16.53 Uhr Ortszeit (22:53 Uhr mitteleuropäischer Zeit) werden viele Tote befürchtet. Vor allem in den Slums sollen viele Hütten und Behausungen eingestürzt sein.

Foto: AFP

Haiti, Erdbeben

Quelle: SZ

2 / 11

In der Hauptstadt Port-au-Prince stürzte der Präsidentenpalast ein.

Foto: Reuters

Haiti, Erdbeben

Quelle: SZ

3 / 11

Auch das Hauptquartier der 9000 Mann starken UN-Friedensmission in Haiti wurde zerstört. Zahlreiche Mitarbeiter würden derzeit vor Ort vermisst, sagte ein UN-Sprecher in New York.

Foto: AP; Menschen in Port-au-Prince fliehen vor den Trümmern einstürzender Gebäude

Haiti, Erdbeben

Quelle: SZ

4 / 11

Berichten zufolge sollen auch die Kathedrale, eine Reihe von Hotels und ein Kinderkrankenhaus zerstört oder schwer beschädigt worden sein.

Foto: Getty; ein brennendes Gebäude in Port-au-Prince

Haiti, Erdbeben, Getty

Quelle: SZ

5 / 11

Die Menschen suchen in den Trümmern nach Überlebenden.

Foto: Getty

Haiti, Menschen, AFP

Quelle: SZ

6 / 11

Der Sprecher der Botschaft der Dominikanischen Republik Port-au- Prince, Pastor Vásquez, sagt, er herrsche sehr großes Chaos, die Sirenen heulten und die Menschen liefen verzweifelt umher. Auf den Straßen sollen zahlreiche Leichen liegen.

Foto: AFP

Haiti, Erdbeben

Quelle: SZ

7 / 11

Viele Menschen wissen nicht, wohin sie ihre verletzten Angehörigen bringen sollen, da unklar ist, wo sie versorgt werden können. Einer der Orte, an denen es Hilfe gibt, ist das Hotel Villa Creole in der Hauptsadt Port-au-Prince, wohin im Bild ein verzweifelter Vater seine Tochter bringt.

Foto: AP

Haiti Erdbeben

Quelle: SZ

8 / 11

Laut dem US-Außenministerium wird derzeit geklärt, wie der Zustand des Flughafens ist und wohin Hilfsmannschaften geflogen werden können. Die Kommunikation in Haiti ist äußerst schwierig, da die Telefonverbindungen von dem Beben stark in Mitleidenschaft gezogen worden sind.

Foto: Getty

Haiti, Erdbeben, AP

Quelle: SZ

9 / 11

Haitis Botschafter in Washington, Raymond Alcide Joseph, sagte dem Fernsehsender CNN: "Ich befürchte, es ist eine große Katastrophe."

Foto: AP

Haiti, Erdbeben

Quelle: SZ

10 / 11

US-Präsident Barack Obama erklärte in Washington, die USA seien bereit, Hilfe zu leisten. Noch am Abend schickten die USA erste Rettungsmannschaften mit Spürhunden los.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

11 / 11

Auch sollten umgehend 48 Tonnen Hilfsmaterial in den Karibikstaat gebracht werden. Auch Kanada, Frankreich und mehrere Länder Lateinamerikas boten ihre Hilfe an.

Foto: AFP

Text: sueddeutsche.de/fvk/abis/bavo

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema