bedeckt München 24°

Umzug der Mona Lisa:Silberblick in neuem Licht

Die Mona Lisa ist im Louvre umgezogen, jetzt schaut sie in großzügigerem Ambiente an ihren Bewunderern vorbei. Von Johannes Willms

Die Dame ist die bekannteste Unbekannte der Welt. Dickes, entspiegeltes Panzerglas schützt sie vor der Zudringlichkeit von Verrückten, die versucht sein könnten, durch ihre Zerstörung sich einen Namen zu machen.

Mona Lisa

Arbeiter des Louvre mit der Mona Lisa.

(Foto: Foto: AP)

Auch wenn sie keinem derzeit gängigen Schönheitsideal entspricht, gilt Lisa Gherardini, die Frau des Francesco del Giocondo, besser bekannt als Mona Lisa oder La Gioconda, als ewig gültiges Muster weiblicher Grazie und Anmut.

Ikone des Flirts

Das Geheimnis ihrer Ausstrahlung ist das Lächeln, das ihre Lippen umspielt und ihre Augen, die ihre Bewunderer nicht anschauen, sondern immer an ihnen vorbei zu blicken scheinen. Dieses von Leonardo da Vinci (1452 - 1519) geschaffene Weltwunder der Malerei, das berühmteste Bild schlechthin, ist die zeitlose Ikone des Flirts.

Nach vierjährigen Umbauarbeiten, die es brauchte, um den "Salle des États" im Pariser Louvre für die ebenso anspruchsvolle wie kapriziöse Dame umzugestalten, kann die Öffentlichkeit die bekannte Unbekannte ab Dienstagnachmittag in neuem Glanz und Licht bewundern, wenn nicht gar neu entdecken.

Nicht nur wird ihr Bildnis 150 Meter entfernt von ihrem alten Platz in einem neuen Glasschrein gezeigt, sondern ihre Gesichtszüge wie ihr Lächeln werden sich jetzt der Wahrnehmung des Betrachters in einer so bislang nicht geschauten Vollkommenheit präsentieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite