Fall Schönberg Der Tod kam aus dem Nichts

Tod durch ein Projektil im Kopf: Eine 39-jährige Frau kam durch einen Schuss in der Silvesternacht ums Leben. Polizeibeamte ermitteln an der Stelle, an der die Frau starb.

(Foto: dpa)

Ein Dorf in Holstein, Silvesternacht, Feuerwerk. Eine junge Mutter sackt tot zusammen, mit einer Kugel im Kopf. Wer hat sie erschossen? Zu Besuch in einem Ort, der das Geschehene nicht so recht an sich heranlässt.

Von Thomas Hahn, Schönberg

In den Tagen nach dem tödlichen Silvester-Geschehen in der Goethestraße versuchte Schönbergs Pastor Gerhard Sabrowski, sich Klarheit zu verschaffen. Er las die Berichte der Zeitungen über die Frau mit dem Projektil im Kopf. Er suchte im Mitgliederverzeichnis seiner Kirchengemeinde nach dem Namen der Toten, den er abgekürzt in den Medien gefunden hatte. Sabrowski wollte wissen, wer die Frau war. Er wollte auch wissen, wer ihr Mann ist, der hilflos hatte zusehen müssen, wie der Krankenwagen sie fortbrachte, und der nun ...

Lesen Sie mit SZ Plus:
Kriminalität "Die monströsen Täter sind oft unauffällige Familienväter"

Knastarzt im Porträt

"Die monströsen Täter sind oft unauffällige Familienväter"

Joe Bausch arbeitet seit Jahrzehnten als Gefängnisarzt. Seine Patienten sind Mörder, Geiselnehmer, Kinderschänder. Besuch bei einem, der weiß, wie das Böse aussieht.   Von Claudia Fromme