bedeckt München 23°

Teheran:Hochhaus stürzt ein

Beim Einsturz eines der ältesten Hochhäuser Teherans kommen mindestens 20 Feuerwehrleute ums Leben.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Beim Einsturz des ältesten Hochhauses in der iranischen Hauptstadt Teheran sind am Donnerstag nach offiziellen Angaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Laut der Nachrichtenagentur Fars könnten aber bis zu 300 verschüttet sein. Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf bestätigte am Abend im Staatsfernsehen, es seien mindestens 20 Feuerwehrleute ums Leben gekommen. In den oberen Stockwerken des 17-stöckigen Plasco-Hochhauses war am Morgen ein Feuer ausgebrochen. Während die Feuerwehr versuchte, das 1962 eröffnete Gebäude zu löschen, stürzte das oberste Geschoss ein. Dann fiel der Turm in sich zusammen, in dem Läden und Nähereien untergebracht waren. Das Staatsfernsehen übertrug live.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman using mobile phone while walking with bicycle in office model released Symbolfoto property released FKF042
Psychologie
Keine Lust mehr auf Selbstausbeutung
KOSTENPFLICHTIG: Bitte eines für Print und Digital und Online wählen. !!!!
HOLZ Fedor
Reden wir über Geld
"Mit der ersten Million kam der Druck"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Coronavirus -Impfungen von Jugendlichen
Corona-Impfungen für Kinder
Impfen - oder nicht impfen?
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB