bedeckt München
vgwortpixel

Teheran:Hochhaus stürzt ein

Beim Einsturz eines der ältesten Hochhäuser Teherans kommen mindestens 20 Feuerwehrleute ums Leben.

Beim Einsturz des ältesten Hochhauses in der iranischen Hauptstadt Teheran sind am Donnerstag nach offiziellen Angaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Laut der Nachrichtenagentur Fars könnten aber bis zu 300 verschüttet sein. Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf bestätigte am Abend im Staatsfernsehen, es seien mindestens 20 Feuerwehrleute ums Leben gekommen. In den oberen Stockwerken des 17-stöckigen Plasco-Hochhauses war am Morgen ein Feuer ausgebrochen. Während die Feuerwehr versuchte, das 1962 eröffnete Gebäude zu löschen, stürzte das oberste Geschoss ein. Dann fiel der Turm in sich zusammen, in dem Läden und Nähereien untergebracht waren. Das Staatsfernsehen übertrug live.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Andrew Cuomo und Covid-19
Der Krisenmanager
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Corona und Bestattungen
"Rituale helfen uns"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite