bedeckt München

Stars am Steuer:Michael und Michael - zu viel getankt

Der eine schwimmt, der andere singt, und beide haben Schwierigkeiten am Steuer: Michael Phelps und George Michael sind in Polizeikontrollen geraten.

Michael Phelps und George Michael auf Kollisonskurs: Beide Stars hatten Autounfälle, und beide waren dabei offenbar nicht ganz nüchtern. Der britische Popstar George Michael ist am Freitag nach einem Verkehrsunfall im Süden Englands vorübergehend festgenommen worden, Michael Phelps war in der Nacht zum Freitag in seinem Cadillac mit einem anderen Fahrzeug kollidiert.

George Michael, Michael Phelps; dpa, AP

Michael, Phelps: Gefährdete Autofahrer.

(Foto: Fotos: dpa, AP)

Polizisten verhörten den ehemaligen Wham!-Sänger George Michael rund fünf Stunden lang, weil sie ihn unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol am Steuer wähnten. Anschließend wurde der 46-Jährige aber ohne weitere Vorwürfe wieder freigelassen, wie die Polizei mitteilte.

Der Sänger war am frühen Freitagmorgen mit seinem Geländewagen in der Grafschaft Berkshire mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Britische Medien zitierten den Lastwagenfahrer mit den Worten, der Sänger habe nach seinem Unfall verwirrt gewirkt. "Er schien vollständig orientierungslos, als wisse er nicht, was vor sich gehe", sagte Laurie Rowe der Zeitung Daily Mail. "Er hat sogar versucht, ins Führerhaus meines Lasters zu klettern. Er sagte immer wieder, er sei besorgt, ins Gefängnis zu müssen."

Michael Phelps hatte vor seinem Autounfall ein Bier getrunken und war mit einem ungültigen und abgelaufenen Führerschein unterwegs. Dies erklärte die Polizei von Baltimore.

Der 14-fache Olympiasieger, der an dem Unfall keine Schuld trug, blieb unverletzt. Nach Angaben der Polizei erklärte der 24-Jährige, 75 Minuten vor dem Unfall ein Bier getrunken zu haben. Ein Test sei nicht angeordnet worden, weil es keine Anzeichen auf Alkoholgenuss gegeben habe, so die Polizei.

Die prominenten Crash-Kandidaten waren schon mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Der 24 Jahre alte Phelps, im vergangenen Monat erfolgreichster Athlet bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Rom, hatte mehrfach Probleme mit dem Gesetz. Im November 2004 war er wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet und zu 18 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Nach einem Foto, das ihn mit einer Wasserpfeife an den Lippen zeigt, war Phelps vom US-Verband Anfang Februar für drei Monate suspendiert worden. Ein Sheriff im US-Bundesstaat South Carolina hatte ermittelt, wegen fehlender Beweise aber kein Verfahren angestrengt.

George Michael war bereits 2006 festgenommen worden, nachdem er laut Augenzeugen in einem "komatösen" Zustand am Steuer seines Wagens an einer Londoner Kreuzung aufgefunden worden war. Später bekannte er sich vor Gericht schuldig, unter Medikamenteneinfluss gefahren zu sein. Er musste 2007 seinen Führerschein für zwei Jahre abgeben und hatte ihn erst vor zwei Monaten zurückerhalten.

Die Aufregung von George Michael bei seiner Verhaftung kommt nicht von ungefähr. Betrunkene Stars am Steuer hatten in jüngerer Vergangenheit auf wenig Verständnis der Behörden hoffen dürfen. Auch Schauspielerin Lindsay Lohan oder Hollywood-Jungstar Shia LaBeouf wurden betrunken erwischt. Und Millionenerbin Paris Hilton, die zum wiederholten Male unter Alkoholeinfluss Auto gefahren war, musste eine Gefängnisstrafe absitzen.

© sueddeutsche.de/dpa/grc/tob
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema