South Carolina US-Stadt zahlt 6,5 Millionen an Familie des Polizeiopfers Walter Scott

  • Der 50-jährige Afroamerikaner Walter Scott wurde im August von einem Polizisten nach einer Verkehrskontrolle erschossen.
  • Jetzt erhält die Familie des Opfers von der Stadt North-Charleston 6,5 Millionen Dollar.
  • Der aus dem Dienst entlassene Polizist muss sich wegen Mordes verantworten.

Vergleich über 6,5 Millionen Dollar

Die Stadt North Charleston hat im Fall des durch Polizeischüsse getöteten Schwarzen Walter Scott einen Vergleich geschlossen. Die Familie des Mannes erhält 6,5 Millionen Dollar (umgerechnet knapp 5,8 Millionen Euro). Der Stadtrat entschied sich nach mehreren Beratungen einstimmig für die Zahlung des Millionenbetrags.

Der 50-jährige Scott war am 4. April in North Charleston zunächst bei einer Verkehrskontrolle wegen eines defekten Bremslichts gestoppt worden. Polizeiangaben zufolge wurde er erschossen, weil er zu flüchten versuchte. Scott war Vater von vier Kindern, verlobt und bislang nicht durch Gewalttaten aktenkundig geworden.

Rassismus in den USA Was North Charleston und Ferguson verbindet
Rassismus bei der US-Polizei

Was North Charleston und Ferguson verbindet

Ein unbewaffneter schwarzer Mann stirbt durch Schüsse aus der Waffe eines weißen Polizisten. Der tödliche Zwischenfall in North Charleston erinnert unweigerlich an den Tod des afroamerikanischen Jugendlichen Michael Brown. Worin sich die beiden Fälle gleichen.   Von Lena Jakat

Video löst Bestürzung aus

Ein Video der Tat, das ein Passant mit seiner Handykamera gefilmt hatte, zeigt wie der Beamte acht Schüsse in den Rücken des Fliehenden abgab. Die Aufnahme befeuerte die Debatte über Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA.

Polizist vor Gericht

Der Polizist wurde im Juni wegen Mordes angeklagt. Einen Antrag auf Haftentlassung gegen Kaution wies der zuständige Bezirksrichter vergangenen Monat ab. Bei einer Verurteilung droht dem 33-Jährigen eine Strafe von 30 Jahren Gefängnis bis lebenslänglich.

Vor Gericht warf Staatsanwältin Scarlett Wilson dem Ex-Cop vergangene Woche vor, "ein Erschießungskommando und Henker" zu sein. Zudem habe er Beweise zu manipulieren versucht. Damit verwies Wilson auf die Handybilder, die zeigten, wie der Beamte dorthin zurückging, wo die Auseinandersetzung mit Scott begann, einen Elektroschocker aufhob und sie neben dem reglosen Körper des Toten fallenließ - vermutlich, weil er dadurch den Anschein erwecken wollte, Scott habe ihm das Gerät entrissen.