Sommer in SüdeuropaIm Schwitzkasten

Während die Menschen hierzulande nach der Sonne lechzen, wird sie im Süden Europas vielerorts schon verflucht: Bulgaren, Griechen, Spanier und Italiener leiden unter Temperaturen von mehr als 40 Grad. Waldbrände sind nicht die einzige Gefahr.

Während die Menschen hierzulande nach der Sonne lechzen, wird sie im Süden Europas vielerorts schon verflucht: Bulgaren, Griechen, Spanier und Italiener leiden unter Temperaturen von mehr als 40 Grad. Richtig gefährlich wird es, wenn in der Hitze Waldbrände entstehen.

Vielerorts in Europa bestehen die einzigen Wolken am Himmel derzeit nicht aus Wasser, sondern aus Rauch - von etlichen Waldbränden, die in vielen Ländern Südeuropas wüten. So kämpfen diese Feuerwehrleute auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa im Weltkulturerbe-Nationalpark El Teine ebenso gegen die Flammen wie ihre Kollegen in Italien. Dort hat ein Flächenbrand nahe des Berges Serra Dolcedorme binnen kurzer Zeit 600 Hektar Wald vernichtet. Die Behörden vermuten Brandstiftung - wie schon 2007, als in der süditalienischen Gegend das Zehnfache an Nutzfläche zum Raub der Flammen wurde.

Bild: AFP 17. Juli 2012, 16:512012-07-17 16:51:51 © Süddeutsche.de/dpa/dapd/leja/mike