bedeckt München 12°
vgwortpixel

Sicherheit:Kölner Polizei verdreifacht Präsenz an Karneval

Polizei bei Rosenmontagszug

Der Höhepunkt des Karnevals naht - und die Polizei in Köln und Düsseldorf bereitet sich vor.

(Foto: dpa)
  • Die Kölner Polizei verdreifacht an Karneval ihre Präsenz und setzt ungefähr 2500 Beamte ein.
  • Damit sollen Übergriffe auf Frauen wie in der Silvesternacht verhindert werden.
  • An den Hauptbahnhöfen in Köln und Düsseldorf will die Bundespolizei mit sogenannten Bodycams auf Streife gehen.

Weiberfastnacht ist stets der kritischste Tag

Die Kölner Polizei setzt dieses Jahr an Weiberfastnacht (4. Februar) ungefähr 2500 Beamte ein, mehr als dreimal so viele wie im Vorjahr. Das sagte am Freitag ein Polizeisprecher und bestätigte damit eine Meldung des Kölner Express. Im Jahr 2015 waren 750 Polizisten im Einsatz. Köln will damit verhindern, dass sich Übergriffe auf Frauen wie in der Silvesternacht an Karneval wiederholen. Weiberfastnacht ist in den Vorjahren immer der kritischste Tag mit den meisten Delikten gewesen.

An den Hauptbahnhöfen in Köln und Düsseldorf will die Bundespolizei ab Freitag mit sogenannten Bodycams auf Streife gehen. Ein Jahr lang sollen die tragbaren Kamerasysteme von den Beamten getestet werden. Danach sollen die Bodycams möglicherweise zur Standard-Ausrüstung der Bundespolizei gehören. Hintergrund der Aufrüstung sei die "zunehmende Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber der Polizei", hieß es in einer Mitteilung der Bundespolizei.

In erster Linie sollen die Kameras aber der Abschreckung dienen. Erst an zweiter Stelle stehe die Verwertbarkeit des Videomaterials, sagte Bundespolizeisprecher Jens Flören. Beamte mit Körperkameras seien klar zu erkennen. Sie filmten nicht ständig, sondern nur in bestimmten Situationen. In anderen Bundesländern habe man mit Bodycams gute Erfahrungen gemacht.

Kölner Karneval Aufrüsten für Rosenmontag
Karneval

Aufrüsten für Rosenmontag

Silvesternacht und Terrorangst werfen Schatten auf den Karneval in Nordrhein-Westfalen. Die Polizei plant Zäune und Videoüberwachung und fordert Rücksicht bei der Kostümwahl.   Von Kristiana Ludwig, Düsseldorf