bedeckt München 19°

Schleswig-Holstein:Wildschweine verletzen vier Menschen in Heide

  • Zwei Wildschweine machten am Freitagvormittag die Heider Innenstadt unsicher.
  • Die Tiere griffen vier Menschen an und verletzten sie.
  • Ein Schwein wurde von Einsatzkräften gestellt und erschossen, das zweite flüchtete.

Zwei Wildschweine haben am Freitagvormittag im schleswig-holsteinischen Heide ihr Unwesen getrieben und vier Menschen verletzt.

Die Tiere streiften nach Angaben der Polizei Itzehoe seit 9.00 Uhr morgens durch die Innenstadt und rannten auch in Geschäfte: Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie ein Keiler eine Panzerglasscheibe zerbrach. Die Schweine drangen auch in eine Bankfiliale am Marktplatz ein, wo sich nach Angaben des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags "dramatische Szenen" abspielten: Kunden und Mitarbeiter versuchten, sich in Sicherheit zu bringen. Der Filialleiter wurde an den Beinen verletzt, ein anderer Mann verlor ein Fingerglied. Zu den zwei weiteren Verletzten machte die Polizei zunächst keine Angaben. Schließlich wurden Mitarbeiter und Kunden über Fenster und Drehleitern aus dem Gebäude geholt, wie die Kieler Nachrichten berichteten.

Die Bürger der Stadt im Landkreis Dithmarschen waren zeitweise dazu aufgerufen, in den Häusern zu bleiben und das Stadtzentrum zu meiden. Beamte sperrten die Fußgängerzone und machten sich mit Jägern daran, die aggressiven Tiere außer Gefecht zu setzen.

Ein Wildschwein erschossen, das zweite in die Flucht geschlagen

Eines der Schweine lief offenbar in der Bank hin und her, bevor es unter einen der drei Streifenwagen kroch, mit dem die Polizei den Eingang verbarrikadiert hatte. Da die Waffen der Polizisten zu großkalibrig gewesen seien, habe der Jäger das Tier erlegt. "Der erste Schuss hat gesessen", sagte Bürgermeister Ulf Stecher, der als Augenzeuge vor Ort war.

Das andere Tier flüchtete offenbar. Nachdem es bis zum Mittag nicht mehr gesichtet worden war, gaben die Einsatzkräfte Entwarnung: "Eine Gefahr wird zurzeit nicht mehr gesehen", hieß es.

Die Polizei warnte generell davor, sich Wildschweinen zu nähern. Sofern Tiere erneut in der Stadt auftauchten, sollten Zeugen sofort den Notruf wählen. Wildscheine können aggressiv reagieren und dann unter Umständen auch Menschen gefährlich werden.

© SZ.de/dpa/afp/ees

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite