bedeckt München 17°

Leute:Traumjob verfehlt

Reese Witherspoon wollte mal US-Präsidentin werden, Klaus Meine ist ein Hygiene-Vorbild und Dolly Parton hätte nichts dagegen, wenn schon Weihnachten wäre.

Reese Witherspoon

Reese Witherspoon arriving at the Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills, California - Feb 9, 2020 - Vanity Fair Oscar
(Foto: imago images/Runway Manhattan)

Die US-Schauspielerin, 44, hat ihren Traumjob verfehlt. "In der dritten Klasse fragte uns unsere Lehrerin, was wir werden wollen, wenn wir erwachsen sind", schrieb die Oscar-Preisträgerin auf Instagram. "Ich hob meine Hand und sagte: ,Ich möchte die erste Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika werden'."

Klaus Meine

Scorpions-Sänger Klaus Meine
(Foto: dpa)

Der Sänger, 72, ist ein Hygiene-Vorbild. "Ich habe schon lange vor Corona Masken getragen", sagte der "Scorpions"-Frontman dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Wenn wir lange Flüge Richtung Amerika gemacht haben zum Beispiel." Auch das Händeschütteln habe er sich schon vor einiger Zeit abgewöhnt, um sich vor Konzerten keine Krankheitserreger einzufangen.

Billie Eilish

FILE PHOTO: 92nd Academy Awards - Vanity Fair - Beverly Hills
(Foto: REUTERS)

Die US-Sängerin, 18, hält nichts von der These der digitalen Verblödung. Ihre Generation schiele manchmal tatsächlich ein bisschen zu sehr auf Likes, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Trotzdem seien digitale Technologien der zentrale Schlüssel, um die Welt zum Besseren zu verändern: "Man kann mithilfe digitaler Technologien einfach so viel lernen. Es gibt so viele Themen, wie soziale Ungerechtigkeit oder das Klima, von denen ich vor der Zeit des Internets einfach keine Ahnung hatte." Soziale Medien könnten also wirklich nützlich sein.

Meghan und Harry

FILE PHOTO: Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex, arrive for the annual Commonwealth Service at Westminster Abbey
(Foto: REUTERS)

Die Herzogin und der Herzog von Sussex, entwickeln sich zu Umzugsprofis. Sie hätten das Anwesen in Los Angeles, das sie nach ihrer Abreise aus Großbritannien erst im März bezogen hatten, verlassen und lebten jetzt mit Sohn Archie, 1, in Santa Barbara, bestätigte ein Sprecher des Paares. Sie hofften darauf, dass die Ruhe des Ortes "für ihre Nachbarn und auch für sie als Familie respektiert wird". Laut Daily Mail verfügt das neue Heim über neun Zimmer, 16 Bäder, Tennisplatz, Fitnessraum, Spa, Sauna, Swimmingpool, Weinkeller, Bibliothek und Spielplatz.

Dolly Parton

Sängerin Dolly Parton
(Foto: dpa)

Die US-amerikanische Countrysängerin, 74, ist ihrer Zeit voraus. Sie kündigte ein Weihnachtsalbum an, das bereits am 2. Oktober erscheinen soll. "Ich nenne es ,A Holly Dolly Christmas'", sagte sie dem Branchenmagazin Billboard, in Anlehnung an den Song "A Holly Jolly Christmas" von Burl Ives. Es sollen zahlreiche Gaststars zu hören sein, zum Beispiel Michael Bublé, Talkshow-Moderator Jimmy Fallon und Partons Patentochter Miley Cyrus.

Andrew Lloyd Webber

Andrew Lloyd Webber beim Photocall zur Broadway Wiederaufführung des Musicals Sunset Boulevard im Pa
(Foto: Imago)

Der britischer Komponist, 72, stellt sich als Versuchsperson zur Verfügung. Auf Twitter kündigte er an, sich an der Universität Oxford mit einem Test-Vakzin gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Damit will er seinen Beitrag zur Rettung der Kulturszene leisten. Er schrieb: "Ich werde alles tun, um zu beweisen, dass die Theater sicher wieder öffnen können."

© SZ
Bipolare Störung Pano

SZ Plus
Bipolare Störung
:"Unerkannt und unbehandelt ist die Krankheit eine Katastrophe"

Der Psychiater Michael Bauer erklärt mögliche Ursachen einer bipolaren Störung, ob Genie und Erkrankung zusammenhängen - und warum es sich nicht um eine Modekrankheit handelt.

Interview von Christina Berndt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite