SZ-Serie "Reden wir über Liebe":"Meist bestätigt sich der Verdacht"

Lesezeit: 4 min

SZ-Serie "Reden wir über Liebe": Vertrauen oder auf die Probe stellen?

Vertrauen oder auf die Probe stellen?

(Foto: Jessy Asmus)

Therese Kersten war schwanger, als sie vom Doppelleben ihres Mannes erfuhr. Heute betreibt sie eine Treuetester-Agentur. Und erklärt, wie man mit unbequemen Wahrheiten umgeht.

Interview von Violetta Simon

Wer glaubt, dass der Partner treu ist, weiß es nicht. Er hat Vertrauen. Wird es missbraucht, hat das Konsequenzen für die Beziehung. Doch was, wenn man gerne vertrauen würde, es aber nicht mehr kann? Therese Kersten, geboren in Sachsen-Anhalt, ist Gründerin der Agentur "Die Treuetester". Kersten lebt mit dem Vater ihres zweiten Kindes in Paris. Vom Vater ihres ersten Kindes hat sich die 28-Jährige getrennt, nachdem sie herausfand, dass er ein Parallelleben führte. Heute findet sie solche Dinge für andere heraus. 80 Prozent ihrer Kunden sind weiblich. "Manche nehmen die Untreue des Partners trotzdem hin", sagt Kersten, "weil sie mit zwei Kindern und einem Halbtagsjob keinen anderen Ausweg sehen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB