bedeckt München 14°

Promis der Woche:Hyper, hyper, es gibt doch noch Grund zu feiern

Scooter-Sänger HP Baxxter nörgelt über Musik "ohne Tiefgang", Prinz Louis wird ein Jahr alt und Bundeslandwirtschaftministerin Julia Klöckner darf nach ihrem Ja-Wort wieder zum Wein greifen.

1 / 6

HP Baxxter

-

Quelle: AFP

Wenn bei "How Much Is The Fish" oder "Hyper Hyper" der Techno-Bass zu wummern beginnt und in der Magengrube Hektik verbreitet, dann hat das durchaus was Tiefgehendes. Vielleicht ist dem Scooter-Sänger HP Baxxter aktuelle Popmusik einfach zu obertönig. Jedenfalls fehle ihr "jeglicher Tiefgang", kritisiert die Blondhühne gewordene Mini-Refrain-Repetitions-Maschine. In einem Interview mit der Rheinischen Post sagte er: "Die heutigen Sachen haben so etwas Kaugummi-Mäßiges. Das geht rein und wieder raus." Der 55-Jährige, der als Hans Peter Geerdes in Leer in Ostfriesland geboren wurde, stört sich offenbar nicht nur in musikalischer Hinsicht am aktuellen Zeitgeist. Er habe "einen Blick dafür [...], ob jemand Stil oder einfach bloß Geld hat". In seiner Jugend sei "Kommerz ein absolutes Schimpfwort" gewesen. Bei der jungen Generation aber gehe nur noch um "Luxus, Luxus, Luxus". Baxxter selbst ist offenbar auch mit der Zeit gegangen. Während des Telefoninterviews saß er nach eigenem Bekunden am Steuer seines Wagens ("Im Jaguar F-Type, das ist ein Neuer") und war auf dem Weg zum Friseur.

2 / 6

Julia Klöckner

Hochzeit Julia Klöckner

Quelle: dpa

Gut frisiert, das muss man neidlos anerkennen, war zuletzt mal wieder Julia Klöckner. Selbstredend. Immerhin hat die Bundeslandwirtschaftsministerin geheiratet. Aber nicht irgendwie oder irgendwo - mit weißem Oldtimer und in Südafrika. Zu Ostern hat sie ihrem Lebensgefährten Ralph Grieser dort das Ja-Wort gegeben. Den gebürtigen Duisburger, der Geschäftsführer eines Oldtimer(!)-Zentrums ist, lernte die ehemalige rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende bei einem Benefiz-Radrennen kennen. Geheiratet wurde im kleinen Kreis bei Freunden, sagte ein Sprecher ihres CDU-Landesverbands. Auf die Hochzeit dürfte sich Klöckner auch aus einem weiteren Grund gefreut haben: Zuvor hatte sich die 46-Jährige im strengen Verzicht geübt. Der Berliner Morgenpost erzählte die studierte Theologin, dass sie in der Fastenzeit auf Gummibärchen und Wein verzichten wollte. "Ich freue mich einfach wieder auf ein Glas Wein, bedacht genossen, nach diesen sechs Wochen", sagte Klöckner. Bei der österlichen Hochzeitsfeier durfte die ehemalige Weinkönigin dann auch zu sündigen Speisen und Getränken wieder "ja" sagen. Auf Instagram postete sie wenige Tage nach der Hochzeit ein Bild aus Kapstadt, vor ihr ein Weinglas, Hashtag: "Südafrikamomente".

3 / 6

Mark Ruffalo

Quelle: picture alliance/AP Photo

Von Capetown nach Hollywood. Dort gilt US-Schauspieler Mark Ruffalo als derjenige unter den Avengers-Darstellern, dem am ehesten zuzutrauen ist, jederzeit einen Spoiler-Alarm auslösen zu können. Er soll einen Hang dazu haben, Film-Enden zu verraten. Im vergangenen Jahr hatte der Hulk-Darsteller kurz vor dem Filmstart von "Infinity War" in einem TV-Interview beinahe die ganze Handlung ausgeplaudert. Die Macher der Comic-Verfilmungen hat das offenbar alarmiert. Ruffalo gestand nämlich dem US-Nachrichtenportal Entertainment Tonight, dass er für den vierten Teil der Reihe "Endgame", der seit diesem Donnerstag auch in den deutschen Kinos angelaufen ist, zunächst gar nicht erst das echte Drehbuch bekam: "Sie haben mir ein Dummy-Skript gegeben", erzählt der 51-Jährige. Wütend scheint das Rufallo aber nicht gemacht zu haben, zumindest nicht nachhaltig. Gut gelaunt erzählte er im Videointerview. "Da waren Szenen drin, bei denen ich dachte, dass wir sie filmen, aber niemand hat sie je gefilmt."

4 / 6

Prinz Louis

-

Quelle: AFP

Gute Laune verströmen können auch Prinzen-Porträts, etwa wenn Thronerben die ersten Zähnchen zeigen: Zum ersten Geburtstag des kleinen Louis veröffentlichte das britische Königshaus neue Fotos. Das dritte Kind von Prinz William und Kate wird meist aus der Öffentlichkeit herausgehalten. Royal-Fans staunten daher, wie groß der Junge schon geworden ist. Auf den Bildern, die von Mutter Kate geschossen worden sein sollen, zeigt sich Louis als lebhafter Junge mit rosigen Wangen, strahlend im Moos sitzend. Auf anderen Bildern blickt er in blauem Pulli mit Hundemotiv leicht skeptisch in die Kamera. Ist ja nicht nur zum Lachen derzeit im Vereinigten Brexit-Königreich. Wie der Fünfte der Thronfolge seinen Geburtstag gefeiert hat, dazu wollte der Palast keine Details nennen. Nur so viel steht fest: royale Pflichten machen auch an Geburtstagen nicht Pause. Sein Vater, Prinz William, musste noch am Geburtstag des Söhnchens zu einer längeren Reise nach Neuseeland aufbrechen, um der Opfer der Terrorattacke von Christchurch vom 15. März seine Anteilnahme auszudrücken.

5 / 6

Pink

Pink

Quelle: dpa

Während royale Söhne einem strengen Dresscode folgen müssen, zeigt die US-Sängerin Pink ihren zweijährigen Sohn Jameson auch mal sehr freizügig auf Instagram. Ohne Hose, ohne Windel. Den sofort einsetzenden Shitstorm hätte wohl auch die stärkste Pampers nicht gehalten. Dabei hatte sich die 39-Jährige bei dem auf den ersten Blick so niedlichen Familienbild offenbar gar nicht viel gedacht. Das Foto des Anstoßes zeigt Pink und ihre beiden Kinder im Urlaub. Im Vordergrund steht ein lebender Pelikan. "Er flog in unser Zimmer und verbrachte zwei Stunden mit uns", erzählte Pink in der Ellen DeGeneres Show. Sie habe sogar die Tierrettung gerufen, versucht, den Vogel zu füttern. Bei dem ganzen Trubel bemerkte wohl niemand, dass der kleine Jameson zwischenzeitlich seine nasse Schwimmwindel abgelegt hatte. Kaum hatte sie den Schnappschuss aber gepostet, hagelte es Kritik - und Pink wetterte auf Instagram zurück. Sie postete eine neue Version des Bildes, auf dem der Intimbereich ihres Sohnes geschwärzt wurde. Künftig will sie sich mit den Fotos ihrer beiden Kinder aber zurückhalten. In der US-Talkshow sagte sie: "Ich poste keine Bilder mehr von ihnen."

6 / 6

Frank Elstner

Frank Elstner an Parkinson erkrankt

Quelle: dpa

Weiter auf Sendung bleiben möchte der 77-jährige TV-Moderator Frank Elstner. Und somit seiner Parkinson-Erkrankung trotzen, die er in einem Zeit-Interview nun erstmals öffentlich gemacht hat. Bislang seien nur die Familie und sein bester Freund eingeweiht gewesen. "Im April vor ziemlich genau drei Jahren kam ich aus der Praxis meines Neurologen, stieg zu meinem Mitarbeiter ins Auto und sagte: Scheiße, ich habe Parkinson." Bislang seien keine starken Beschwerden aufgetreten: Er habe bisher weder Schluckbeschwerden noch Erinnerungslücken, lediglich Nacken- und Rückenschmerzen. Der 77-Jährige geht tapfer mit der Diagnose um: "Ich versuche, die Sache so leicht wie möglich zu nehmen und nicht in Selbstmitleid zu versinken", sagt Elstner in dem Interview. Mit Sport und viel Bewegung will er ein Voranschreiten der Krankheit verlangsamen. Auch mit der Arbeit mache er weiter: Er arbeite derzeit an einem neuen Talk-Show-Format ("Wetten, das war's..?"), das in dieser Woche erstmals auf Youtube zu sehen war. "Ich bin dazu erzogen worden, die Dinge positiv zu sehen. Und ich versuche jetzt einfach, meine Krankheit positiv zu sehen", sagte Elstner.

© SZ.de/dpa/aner/pvn/ick
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema