Nachdem die US-Sängerin Kesha im April im Prozess um Missbrauchsvorwürfe gegen ihren Produzenten Dr. Luke eine Niederlage einstecken musste und Berufung gegen das Urteil angekündigte, kam es nun zu einer überraschenden Wende in dem Fall.

Die 29-Jährige macht in dem Prozess gegen Dr. Luke einen Rückzieher - aber nur in Kalifornien. Sie habe zwar ihre Klage fallen gelassen, teilte ihr Anwalt in einer Stellungnahme mehreren US-Medien mit, im Bundesstaat New York wolle sie aber weiter gerichtliche Schritte unternehmen.

Die 29-Jährige hatte ihren Produzenten in New York und in Kalifornien vorgeworfen, sie zehn Jahre lang manipuliert, terrorisiert und auch sexuell missbraucht zu haben. Aber auch er machte ihr Vorwürfe und monierte, dass Kesha ihn unter Druck setzen wolle, um vorzeitig aus ihrem Vertrag auszusteigen. Sie sei unzufrieden und wolle sich mithilfe der Vergewaltigungsgerüchte aus dem Vertrag lösen.

Bild: AP 5. August 2016, 17:552016-08-05 17:55:38 © SZ.de/dpa/naf/olkl