Papstreise nach Mexiko"Benedicto, hermano!"

Hunderttausende Gläubige haben Papst Benedikt XVI bei seinem ersten Besuch in Mexiko einen triumphalen Empfang bereitet. Sie erhoffen sich Beistand im Drogenkrieg - und dürften erhöhrt werden: Noch im Anflug forderte Benedikt "moralische Verantwortung" und verurteilte die "Anbetung des Geldes, die den Menschen versklavt".

Hunderttausende Gläubige haben Papst Benedikt XVI bei seinem ersten Besuch in Mexiko einen triumphalen Empfang bereitet. Sie erhoffen sich Beistand im Drogenkrieg, dem mehr als 50.000 Menschen zum Opfer gefallen sind - und dürften erhöhrt werden: Noch im Anflug forderte Benedikt "moralische Verantwortung" und verurteilte die "Anbetung des Geldes, die den Menschen versklavt".

Sie bekamen den Papst als erste zu sehen: wartende Gläubige am Flughafen in Silao im zentralmexikanischen Bundesstaat Guanajuato.

Bild: AFP 24. März 2012, 13:032012-03-24 13:03:18 © sueddeutsche.de/AFP/dpa/dapd/Reuters/kat/holz