bedeckt München 28°

Norwegen:Großbrand zerstört mehr als 100 Gebäude

Großbrand in Norwegen

Etwa 100 Gebäude zerstört: In Norwegen wütet ein Großbrand.

(Foto: AFP)

Trockenheit und starke Sturmböen: Bei dieser ungünstigen Kombination ist es in der norwegischen Region Trøndelag zu einem Großbrand gekommen. Noch immer ist das Feuer nicht unter Kontrolle.

Ein Großbrand in Norwegen hat vermutlich etwa 100 Gebäude zerstört. Das Feuer in der Gemeinde Flatanger in Nord-Trøndelag war am Montagabend auf einer Halbinsel ausgebrochen und hatte innerhalb von 24 Stunden eine Fläche von 15 Quadratkilometern in Brand gesetzt.

Wegen des starken Windes gelang es der Feuerwehr nicht, die Flammen unter Kontrolle zu bekommen. Verletzte gab es nicht. Die 33 Bewohner der betroffenen Dörfer waren in der Nacht in Sicherheit gebracht worden.

Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass alle 139 Gebäude in dem Brandgebiet zerstört wurden. Am Nachmittag gab es jedoch Hoffnung, dass bis zu 50 Gebäude von den Flammen verschont wurden. Der Feuerwehrchef sagte dem Fernsehsender NRK, die Situation sei dramatisch. "Es brennt und weht mächtig. Wir hoffen aber, dass wir einige Häuser retten können."

In der Region ist es ungewöhnlich trocken

Unter den 140 Gebäuden in dem Gebiet sind nur 20 Wohnhäuser. Mehr als 70 Gebäude werden als Ferienhäuser genutzt, der Rest sind Hafenanlagen oder touristische Einrichtungen.

Die Polizei vermutet, dass das Feuer von zwei Hochspannungsleitungen verursacht wurde, die vom Wind aneinander gedrückt wurden und Funken sprühten. Wegen der Sturmböen breiteten sich die Flammen schnell aus, Büsche und Bäume gaben ihnen zusätzlich Nahrung.

In Trøndelag in der Mitte Norwegens ist es für diese Jahreszeit ungewöhnlich trocken. Es hat seit Wochen weder geregnet noch geschneit. Erst vor einer Woche war in Norwegen ein Großbrand ausgebrochen, der als der schlimmste seit 90 Jahren bezeichnet wurde. In der Ortschaft Lærdal im Süden des Landes waren 40 teilweise denkmalgeschützte Gebäude niedergebrannt.

© Süddeutsche.de/dpa/sks/uga

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite