Nachtleben:Das Ende der Provinzdisko

Villa 4 U

Jedes Wochenende besuchen eine Million Menschen in Deutschland Diskotheken.

(Foto: DAH)

Jahr für Jahr gehen in Dutzenden Diskotheken für immer die Lichter aus. Hat denn niemand mehr Lust auf laute Musik in riesigen Hallen? Ein Trip durch die Clubs von Mecklenburg-Vorpommern.

Von Thomas Hahn

Auf dem Weg ins "Flame" huscht ein Reh über die Straße. Damit war im Grunde zu rechnen, denn diese Suche nach einer vernünftigen Samstagsparty beginnt dort, wo die Felder besonders weit und die Nächte besonders finster sind: in Ludwigslust-Parchim, dem flächenmäßig zweitgrößten Landkreis Deutschlands. Es ist bald Mitternacht. Der kleine Ort Neu-Brenz schläft längst, Alt-Brenz auch. Und in der Gemeinde Spornitz hängen am Straßenrand noch die Plakate von der Party "The End" zum Abschied der örtlichen "Event Arena" vor zwei Wochen. Der Wegweiser zur Party-Halle ist auch noch da. "Hier feiert der Norden", steht darauf. Tut er nicht - und in Parchim auch nicht. Das "Flame" am Schwarzen Weg hat zu. Die stilisierte Flamme an der Wellblechfassade sieht man kaum in der Dunkelheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Emine Sevgi Özdamar: "Ein von Schatten begrenzter Raum"
Grenzenloses Herz
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB