Gruppenvergewaltigung in Mülheim Familien der 12-jährigen Verdächtigen lehnen Hilfe ab

Die Ermittlungen gegen die Tatverdächtigen laufen noch, aus Jugend- und Opferschutzgründen hält sich die Polizei mit Informationen momentan noch zurück.

(Foto: imago images / Jannis Große)
  • In der vergangenen Freitagnacht sollen fünf Kinder und Jugendliche eine junge Frau vergewaltigt haben. Zwei der dringend Tatverdächtigen gelten vor dem Gesetz noch als Kinder, da sie unter 14 Jahre alt sind.
  • Am Dienstag wurde bekannt, dass die Familien der 12-jährigen Verdächtigen die Hilfsangebote des Jugendamtes am Montag ablehnten.
  • Einer der 14-Jährigen ist wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft.

Eine Frau wird in Mülheim in ein Waldstück gezerrt und vergewaltigt. Dringend verdächtigt werden zwei Zwölf- und drei 14-Jährige. Sie wurden befragt, am Montag geht für sie aber der Alltag weiter. Während das Opfer, eine junge Frau, weiter im Krankenhaus behandelt wird, müssten die älteren Tatverdächtigen normal zur Schule. Den Jüngeren hat die Stadt noch am Sonntag geraten - trotz Schulpflicht - in der letzten Woche vor den Ferien nicht in die Schule zu gehen. Es gehe um "den Schutz der Zwölfjährigen, aber auch der Schulgemeinde, um Konflikte zu vermeiden, die zu nichts führen können", so Volker Wiebels, Pressesprecher der Stadt Mülheim.

Für die 14-Jährigen ist die Lage anders: "Es gibt keine Begleitung für die drei 14-Jährigen", sagte ein Polizeisprecher. Sie stünden auch nicht unter Beobachtung. "Es geht darum, die Verdächtigen nicht zu stigmatisieren. Die müssen nicht in Handfesseln in der Schule vorgeführt werden." Die Jugendlichen seien am Samstag offiziell befragt und dann wieder ihren Eltern übergeben worden. Für sie gelte weiter die Schulpflicht, die Schulleitung kann sich jedoch vorbehalten, Schüler wieder nach Hause zu schicken. Sie hätten am Montag jedoch schon nicht am Unterricht teilgenommen.

Kriminalität "Es geht darum, Dominanz durch sexuelle Aggression zu zelebrieren"
Gruppenvergewaltigungen in NRW

"Es geht darum, Dominanz durch sexuelle Aggression zu zelebrieren"

Vergewaltigungen, geplant im Handy-Chat: Fünf junge Männer sollen gemeinsam minderjährige Mädchen missbraucht haben. Expertin Mithu Sanyal erklärt, wie eine Gruppendynamik entstehen kann, in der jedes Unrechtsbewusstsein verloren geht.   Interview von Anna Fischhaber

Die Stadt will, dass die tatverdächtigen Schüler vorerst nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Man wolle die Bezirksregierung Düsseldorf als Schulaufsichtsbehörde bitten, die Schulpflicht für die in Mülheim gemeldeten Tatverdächtigen für die jetzt laufende letzte Schulwoche vor den Ferien auszusetzen, sagte Sozialdezernent Marc Buchholz am Montag.

Einer der 14-Jährigen sitzt wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft. Er soll in der Vergangenheit in noch strafunmündigem Alter wegen zwei sexuellen Belästigungen aufgefallen sein, hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt.

Bei den Familien der beiden zwölf Jahre alten Verdächtigen hatte sich am Montagvormittag das Jugendamt gemeldet und Unterstützung angeboten. Allerdings hatten die Familien die Hilfsangebote nicht angenommen. Dies teilte ein Stadtsprecher am Dienstag mit. Der Kontakt mit den Familien sei am Montag über die jeweilige Gegensprechanlage an den Haustüren erfolgt. Mitarbeiter des Jugendamts hätten den Familien dabei Hilfestellungen angeboten. Diese hätten sie jedoch abgelehnt. "Es obliegt der Verantwortung der Eltern, das anzunehmen", sagte der Sprecher.

Eine Gefährdung des Kindeswohls liege in den beiden Familien offensichtlich nicht vor, sagte der Sprecher weiter. Dies habe die Polizei geprüft, als sie die beiden Zwölfjährigen nach der Tat zu ihren Familien gebracht habe. Eine sogenannte Inobhutnahme der Kinder ist nach früheren Angaben der Stadt nur möglich, wenn die Eltern mit der Situation überfordert sind. Zu den Familien der drei 14 Jahre alten Tatverdächtigen sei kein Kontakt aufgenommen worden. Dort seien zunächst die Strafermittlungsbehörden am Zuge, sagte der Stadtsprecher weiter. "Dort kommt es darauf an, wie die Staatsanwaltschaft diesen Fall weiter beurteilt."

Ermittelt wird gegen die Jugendlichen wegen eines "schweren Sexualdeliktes" - das gilt laut Gesetz, wenn es zur Penetration gekommen ist oder die Tat gemeinschaftlich begangen wurde. Sie gelten laut Polizei als "dringend tatverdächtig". Die jeweilige Rolle der Verdächtigen bei dem Verbrechen ist noch Gegenstand der Ermittlungen. "Es war Gewalt im Spiel, massive Gewalt", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Das Opfer wird weiterhin betreut.

Anwohner in Mülheim waren am Freitagabend gegen 22.15 Uhr aufmerksam geworden, weil ihr Hund bellte und sich nicht beruhigen ließ, berichtete die Polizei. Sie hätten im Grünen hinter ihrem Garten die verletzte junge Frau sowie zwei männliche Personen entdeckt und die Polizei verständigt. Die beiden Verdächtigen seien über einen parallel verlaufenden Radweg geflohen, die Frau blieb zurück. Die Anwohner riefen die Polizei und kümmerten sich um das Opfer.

Nach einer Fahndung hatte die Polizei die Gruppe gestellt. Der Verdacht gegen die Kinder und Jugendlichen habe sich dabei "verdichtet", heißt es in der Mitteilung. Der Fall erinnert an ein Verbrechen vor gut einem Jahr in Velbert. Dabei hatten acht Jugendliche ein 13-jähriges Mädchen überfallen. Sie wurden zu Beginn dieses Jahres vom Wuppertaler Landgericht wegen Gruppenvergewaltigung verurteilt und erhielten Einzelstrafen von bis zu vier Jahren und neun Monaten.

Gruppenvergewaltigungen durch Jugendliche oder Heranwachsende sind laut polizeilicher Kriminalstatistik in Deutschland inzwischen nicht selten. Allein 2017 ermittelten die Behörden gegen 467 Verdächtige, davon war mehr als ein Drittel jünger als 21 Jahre.

Kriminalität Mit dem Messer in der Schultasche

Gewalt an Schulen

Mit dem Messer in der Schultasche

Weil sie sich bedroht fühlen, bringen mehr Schüler Waffen mit zur Schule. Dabei ist physische Gewalt nur ein Teil des Problems: Das Mobbing über soziale Medien nimmt stark zu.   Von Oliver Klasen