Missbrauchsfall in Lügde:Polizei ermittelt vierten Tatverdächtigen

Missbrauchsfall Lügde

Auf dem Campingplatz Eichwald in Lügde stehen vor der inzwischen eingezäunten Parzelle des mutmaßlichen Täters zwei Polizeibeamte.

(Foto: dpa)
  • Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde gibt es einen weiteren Tatverdächtigen.
  • Ein 16-Jähriger aus der Region soll kinderpornografisches Material besessen haben, das auf dem Campingplatz entstanden ist.
  • Er wurde vernommen, ist nun aber wieder auf freiem Fuß.

Es gibt einen vierten Tatverdächtigen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde. Oberstaatsanwaltschaft Ralf Vetter sagte dem WDR, es handele sich dabei um einen 16-Jährigen, der kinderpornografisches Material besessen haben soll, das auf dem Campingplatz entstanden sei.

Der 16-Jährige sei vernommen worden, befinde sich aber wieder auf freiem Fuß. In welchem Verhältnis er zu den übrigen drei inhaftierten Tatverdächtigen steht, wollte Staatsanwalt Vetter dem Bericht zufolge nicht mitteilen. Nur, dass der Verdächtige aus der Region stamme. Unklar ist bislang auch, ob sich der Jugendliche in der Vergangenheit persönlich auf dem Campingplatz in Lügde aufgehalten hat.

Der massenhafte Missbrauch in Lügde war erst im Herbst 2018 durch die Anzeige einer Mutter aus Bad Pyrmont am 20. Oktober aufgedeckt worden. Mindestens 31 Kinder im Alter von vier bis 13 Jahren sollen über einen Zeitraum von zehn Jahren im Campingwagen des Hauptverdächtigen Andreas V. missbraucht worden und dabei auch gefilmt worden sein. Der 56-jährige V., der 33-jährige Mario S. und der 48-jährige Heiko V. sitzen seit Ende 2018/Anfang 2019 in Untersuchungshaft. Gegen drei weitere Tatverdächtige wird wegen des Verdachts auf Datenlöschung und Beihilfe zum sexuellen Missbrauch ermittelt.

Die Lippische Landes-Zeitung berichtet, in der vergangenen Woche habe die Polizei bei Durchsuchungen auf dem Campingplatz weitere Gegenstände gefunden, die als Beweismittel dienten. Darunter seien einem Sonderermittler zufolge 131 CDs und eine Festplatte. Die Ermittler seien durch die Auswertung sichergestellter Daten auf den 16-Jährigen gestoßen.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) kündigte in einer Sondersitzung des Landtags-Innenausschusses an, auch ältere Verdachtsfälle des sexuellen Missbrauchs auf dem Campingplatz an der Grenze zu Niedersachsen neu aufrollen zu lassen: "Es sieht so aus, dass es noch schlimmer ist, als ich befürchtet habe."

Zur SZ-Startseite
Missbrauch von Kindern auf dem Campingplatz Eichwald

SZ PlusExklusivMissbrauch in Lügde
:Majas Pflegevater

Andreas V. soll in seinem Wohnwagen jahrelang Dutzende Kinder missbraucht und gefilmt haben. Auch die achtjährige Maja, die ihm als Baby anvertraut wurde. Wie konnte es so weit kommen?

Lesen Sie mehr zum Thema