"Wenn eine von Euch dasselbe durchmacht wie ich, dann geht zu einem Angehörigen, einem Nachbarn, zu irgendjemandem", forderte die 28-jährige Chilenin Nabila Riffo in einem Internetaufruf. Sie hatte bei einem Angriff ihres Freundes im Mai beide Augen verloren. In Stantiago (Chile) bemalten sich Frauen mit Kunstblut, um an eine Zehnjährige zu erinnern, die von ihrem Stiefvater mit einer Plastiktüte erstickt wurde.

Bild: REUTERS 26. November 2016, 12:362016-11-26 12:36:17 © SZ.de/AFP/fehu/mkoh